Stand: 22.09.2020 11:30 Uhr

Bahn rammt Auto - 20-Jährige schwer verletzt

Ein Pkw ist nach einem Zusammenstoß mit einem Zug völlig zerstört. © Polizeiinspektion Lüneburg
Der Pkw durch die Wucht des Aufpralls schwer beschädigt.

Eine 20-jährige Autofahrerin ist am Montag an einem Bahnübergang in Kutenholz (Landkreis Stade) von einer Regionalbahn erfasst und schwer verletzt worden. Die Polizei geht davon aus, dass die Fahrerin das warnende Signallicht übersehen hat. Ihr Wagen wurde durch die Wucht des Aufpralls in die Böschung geschleudert und schwer beschädigt. Die Frau konnte sich selbst aus dem Wagen befreien. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrgäste in der Bahn und der Zugführer blieben unverletzt. Neben dem Pkw wurden auch der Zug und die Signalanlage laut Polizei erheblich beschädigt. Die Bahnstrecke wurde für die aufwendige Bergung vorübergehend komplett gesperrt.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 22.09.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kinder sitzen an Bänken in einem Klassenzimmer, in der Mitte steht ein Luftfilter. © NDR Foto: Torben Hildebrandt

Luftfilter im Klassenraum: Die Lösung oder doch nur Humbug?

Der wissenschaftliche Nutzen der Geräte ist umstritten. Der Landeselternrat setzt trotzdem auf diese Strategie. mehr

Bronzestatue von Martin Luther © fotolia Foto: AVTG

Feiertag im Norden: Reformationstag erinnert an Luther

Seit 2018 ist der Tag im Norden ein Feiertag: Evangelische Christen feiern heute die Reformation. Um was geht es dabei? mehr

Die Schalte nach Lüneburg.
2 Min

Droht ein letztes Partywochenende vor dem Teil-Lockdown?

Montag schließt die Gastronomie. Schlagen Partywütige noch mal über die Stränge? Torsten Ahles berichtet aus Lüneburg. 2 Min

Eine Familie in Halloween Kostümen © fotolia.com Foto: JenkoAtaman

Halloween und Corona: Dieses Jahr lieber zu Hause gruseln

Die "Klingeltour" ist zwar nicht verboten, Behörden raten aber ab. Wer trotzdem geht, sollte strenge Regeln beachten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen