Stand: 27.08.2020 08:00 Uhr

Babyleiche aus Bardowick: Keine Spur von den Eltern

Etikett von einem der Handtücher, in das ein tot aufgefundener Säugling eingewickelt war. © Polizeiinspektion Lüneburg Foto: Polizeiinspektion Lüneburg
Der tote Säugling war in ein Frottee-Handtuch der Marke Vossen, Größe zirka 88 mal 135 Zentimeter, gewickelt. (Foto Polizei)

Nach dem Fund eines toten Säuglings im Landkreis Lüneburg hat die Polizei am Mittwochnachmittag erste Details bekannt gegeben. Demnach handelt es sich um einen Jungen, der lebend geboren wurde. Als der Säugling abgelegt wurde, soll er aber nicht mehr gelebt haben, teilte die Polizei nach der Obduktion der Leiche in der Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mit. Von den Eltern des Kindes fehlt bislang jede Spur. Die Ermittler suchen deshalb Zeugen. Der tote Säugling war am Dienstag in Bardowick von Handwerkern auf einem Privatgrundstück gefunden worden. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, schätzen die Ermittler das Alter des Jungen auf mindestens eine Woche und maximal dreieinhalb Wochen.

VIDEO: Totes Baby aus Bardowick obduziert (1 Min)

Polizei setzt auf Hinweise aus der Bevölkerung

Die Beamten setzen nicht nur in diesem Punkt auf die Mithilfe der Bevölkerung. Die Polizei fragt: Wo gab es in den vergangenen Wochen eine hochschwangere Frau, die entbunden hat, der Verbleib des Neugeborenen aber ungeklärt ist? Wurden in der Neubausiedlung hinter dem Penny-Markt in den vergangenen Wochen Beobachtungen gemacht? Und: Wer kann Angaben zu den Handtüchern machen, in denen der tote Säugling abgelegt wurde?

In blauem Plastiksack abgelegt

Zur Todesursache des Kindes machten die Ermittler keine weiteren Angaben. Ein 49-Jähriger war am Dienstag auf dem Grundstück mit Malerarbeiten an einem Schuppen beschäftigt, als er zusammen mit einer 52-jährigen Bewohnerin den Leichnam in einem blauen Plastiksack entdeckte. Der Leichnam war zusätzlich in zwei lila- beziehungsweise rosafarbene Handtücher gewickelt.

Weitere Informationen
Eine Frau trägt etwas auf dem Arm. © Polizeikommissariat Wolfenbüttel

Ausgesetzter Säugling: Zeigt Video die Mutter?

Die Polizei sucht per Video nach einer unbekannten Person, die Anfang Mai einen Säugling in Wolfenbüttel ausgesetzt haben soll. Es könnte sich laut den Ermittlern um die Mutter handeln. mehr

Detailaufnahme eines Frühchens im Brutkasten. © picture alliance / dpa Foto: Arno Burgi

Wolfenbüttel: Findelkind auf der Intensivstation

Das am Montag in Wolfenbüttel entdeckte Findelkind wird auf einer Intensivstation in Braunschweig behandelt. Nach der Mutter wird gesucht. Die Polizei wertet Videoaufnahmen aus. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 26.08.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mund-Nasen-Bedeckung hängt über einer Christbaumkugel am Weihnachtsbaum. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Niedersachsen will Hotelübernachtungen für Festtage erlauben

Die Regelung soll für Menschen gelten, die über Weihnachten Verwandte oder enge Freunde im Land besuchen wollen. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr

Eine Sammlung von scharfer Munition, Schwarzpulver, Übungspatronen und weiteren gefährlichen oder nicht erlaubten Gegenständen, zum Teil in Tüten, auf auf Pflastersteinen. © Polizeiinspektion Heidekreis

Ex-Bundeswehr-Mitarbeiter hortet Munition und Marihuana

Die Sammlung in einem Keller und einer Garage in Munster war im Zuge einer Haushaltsauflösung entdeckt worden. mehr

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Ermittlungen gegen 26 Soldaten aus rechter Chatgruppe

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen