Handschellen liegen auf einem Tisch © picture alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Attacke auf Ex-Freundin: 28-Jähriger in Polen festgenommen

Stand: 08.12.2020 12:57 Uhr

Nach einem Angriff auf seine ehemalige Freundin ermittelt die Polizei in Lüneburg gegen einen 28-Jährigen wegen versuchten Totschlags. Bei der Attacke verletzte er den Stiefvater der Frau.

Nach Angaben einer Sprecherin war der Mann aus dem Landkreis Uelzen in der vergangenen Nacht gewaltsam in das Haus seiner Ex-Freundin in Lüneburg eingedrungen. Dort traf er laut Polizei auf den Stiefvater der Ex-Freundin. Es kam zum Streit. Der Stiefvater und auch dessen Ehefrau erlitten Schnittverletzungen, die der 28-Jährige laut Polizei den Opfern mit einem Cutter-Messer zugefügt haben soll. Der Ex-Freundin gelang es schließlich, den Angreifer aus dem Haus zu drängen.

Flucht endet an der polnischen Grenze

Der mutmaßliche Täter flüchtete mit seinem Auto. Am frühen Morgen fiel er dann kurz vor der polnischen Grenze einer Polizeistreife auf. Hinter der Grenze konnte er festgenommen werden. Die Polizei in Lüneburg will beantragen, dass er ausgeliefert wird. Der Stiefvater musste heute operiert werden. Lebensgefahr besteht nicht.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.12.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Seevetal: Polizisten untersuchen in einem Waldstück die in einem Erddepot sichergestellten Gegenstände. © Feuerwehr Seevetal Foto: Feuerwehr Seevetal

Seevetal: Erdbunker stammt wohl nicht von der RAF

Laut Landeskriminalamt deuten die gefundenen Spuren eher auf die Gruppe Revolutionäre Zellen (RZ) hin. mehr

Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Corona: Stader Seniorenheim fordert Hilfe der Bundeswehr an

Die Soldaten sollen das Personal nach einem erneuten Corona-Ausbruch bei den notwendigen Schnelltests unterstützen. mehr

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Rote Rose auf einem Grab © picture-alliance/chromorange

Corona führt zu Übersterblichkeit am Jahresende

Im Oktober und November sind in Niedersachsen mehr Menschen gestorben als im Schnitt der Vorjahre. Tendenz: steigend. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen