Stand: 31.05.2018 15:49 Uhr

Amazon in Winsen hat jetzt einen Betriebsrat

Seit fast einem Jahr betreibt der Internethändler Amazon in Winsen (Luhe) im Landkreis Harburg sein modernstes Auslieferungslager in ganz Deutschland. Viel Kritik hatten Gewerkschaften und Datenschützer an den Arbeitsbedingungen dort geübt. Jetzt haben die Amazon-Angestellten Fürsprecher im Unternehmen: Am Mittwoch ist ein Betriebsrat gewählt worden.

17 Mitglieder im neuen Gremium

Rund 1.600 Wahlberechtigte haben eine 17-köpfige Vertretung gewählt - so viel ist von den Wahlen nach außen gesickert. Die Wahlbeteiligung soll hoch gewesen sein, wie das NDR Fernsehen berichtet. Einzelheiten wollte der Wahlvorstand nicht bekannt geben. Das Gremium werde sich demnächst zusammensetzen, hieß es. Wer genau in den Betriebsrat gewählt wurde, ist bisher nicht bekannt. Unter anderem sollen aber drei Frauen vertreten sein.

Erste Veränderungen nach Kritik von Datenschützern

Videos
05:28
Panorama 3

Amazon: Sind die Ämter streng genug?

Panorama 3

Seit Monaten steht Amazon aufgrund der Kameras in einem Werk in Winsen (Luhe) in der Kritik, der Konzern muss nachbessern. Doch was wusste das Gewerbeaufsichtsamt? Video (05:28 min)

Kritik hatte der Versandhändler unter anderem wegen der Videoüberwachung von Mitarbeitern einstecken müssen. Die Landesdatenschutzbeauftragte hatte neun Kameras beanstandet, die bei Amazon im sogenannten Spindraum hängen und zum Teil auf die dort aufgestellten Bänke gerichtet sind. Nun sei nachgebessert worden, sagte der Sprecher der Landesdatenschutzbeauftragten, Jens Thurow, NDR 1 Niedersachsen am Montag. Die Kameras seien anders eingestellt, der Blick auf die Bänke verpixelt. Außerdem habe man sich mit dem Unternehmen darauf geeinigt, dass die Aufnahmen nur noch sieben statt wie bisher 30 Tage gespeichert werden. Laut Amazon dienen die Bänke im Spindraum etwa dem Abstellen von Taschen, zum Umkleiden nutzten die Mitarbeiter einen separaten Raum. Noch nicht geurteilt haben die Datenschützer über die von Gewerkschaften kritisierten Handscanner. Diese ermitteln die Leistungsrate der Mitarbeiter. Die Frage ist, ob dies die Mitarbeiter unzulässig unter Druck setzt.

Ausgelöst hatte die Kontrolle der Datenschützer ein Bericht des NDR Fernsehmagazins Panorama 3 über den stark reglementierten Arbeitsalltag am Amazon-Standort Winsen.

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 30.05.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:28
Niedersachsen 18.00
05:12
Hallo Niedersachsen
02:55
Hallo Niedersachsen