Stand: 27.03.2018 19:45 Uhr

Abriss in Bendestorf: Asbest richtig entsorgt?

Die Filmstudios in Bendestorf (Landkreis Harburg) sind immer für kleine und große Aufregungen gut: In den 1950er-Jahren sorgte Hildegard Knef bei den Dreharbeiten für den Film "Die Sünderin" mit Nacktheit für Aufsehen - heute geht es um die Abrissarbeiten des Komplexes. Nach jahrelangem Streit um das Gebäudeensemble haben die Arbeiten am Freitag begonnen. Doch schon droht Ärger: Asbesthaltiges Material soll unsachgemäß entsorgt worden sein. Die Gewerbeaufsicht prüft den Fall, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Ob die Abrissarbeiten sich verzögern werden, ist noch unklar.

Schriftliche Anfrage an die Gemeinde

Männer ohne Schutzanzüge, die asbesthaltigen Bauschutt sorglos und nicht fachgerecht entsorgen - das will ein Bendestorfer beobachtet haben. Als Hans-Jürgen Börner (SPD), Ratsmitglied im Nachbarort Jesteburg, davon hörte, stellte er eine schriftliche Anfrage an die Gemeinde. Er befürchte eine Gefahr für die Gesundheit. "Deswegen ist es notwendig, rechtzeitig zu warnen: Achtung, wenn ihr ein Gebäude aus den 50er-Jahren abreißt, müsst ihr auf Asbest achten." Dass Asbest auf dem Gelände gefunden wurde, bestreitet Projektentwickler Friedrich Wilhelm Lohmann nicht, den falschen Umgang damit aber schon. Er ist seit Abrissbeginn auf der Baustelle unterwegs und hat mit den Arbeiten eine Fachfirma beauftragt: "Die haben Helme aufgehabt, teilweise auch Schutzkleidung." Das Material werde in luftdichte Tüten gepackt und anschließend entsorgt.

Bildergalerie
6 Bilder

Bendestorfer Filmstudios sind bald Geschichte

Akten, Requisiten und jede Menge Gerümpel stehen verlassen in den Bendestorfer Filmstudios. Bald wird von alldem nichts mehr übrig sein: Die Abrissbagger sind eingetroffen. Bildergalerie

Sorge um Gesundheit oder Verzögerungstaktik?

Der Projektentwickler vermutet andere Hintergründe: Möglicherweise wolle man den Abriss verzögern. "Wenn es darum ginge, die Arbeiter zu schützen, wäre es doch anständig gewesen, mich oder den Architekten anzurufen und zu fragen: Kann das sein? Dann wären wir der Sache nachgegangen." Hans-Jürgen Börner weist eine Verzögerungstaktik als "Blödsinn" zurück. Der Abriss sei beschlossene Sache und nicht mehr zu ändern. Für Börner im Übrigen "ein nicht wieder gutzumachender Kulturfrevel".

Weitere Informationen

"Heide-Hollywood" weicht Luxus-Wohnungen

Nach mehrmonatigen Verzögerungen haben die Abrissarbeiten auf dem Gelände des ehemaligen Filmstudios Bendestorf begonnen. Auf dem Areal des einstigen "Heide-Hollywood" entstehen Wohnungen. (22.03.2018) mehr

Filmmuseum erinnert an "Heide-Hollywood"

Früher gaben sich in Bendestorf Stars wie Hildegard Knef und Zarah Leander die Klinke in die Hand. An "Heide-Hollywood" erinnert das Bendestorfer Filmmuseum. (19.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 27.03.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:15
Hallo Niedersachsen

AWO und Diakonie warnen vor Pflegekollaps

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:18
Hallo Niedersachsen

Wo kleine Maschinen Großes bewegen

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen

100 Jahre Kunsthalle Worpswede

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen