Stand: 06.03.2020 10:26 Uhr

23-Jähriger nach Messerangriff in Stelle verhaftet

Symbolbild Polizei, Wagen und Uniformierter © dpa
Die Polizei Stelle hat in einen 23-Jährigen wegen versuchten Totschlags festgenommen (Symbolfoto).

Nach einem Messerangriff in einer Flüchtlingsunterkunft in Stelle (Landkreis Harburg) hat die Polizei einen 23-jährigen Mann wegen versuchten Totschlags festgenommen. Er soll am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Mann hatte nach Angaben der Polizei am Donnerstagvormittag zunächst andere Bewohner und Mitarbeiter der Unterkunft beschimpft. Als ein Sicherheitsdienstmitarbeiter einschritt, attackierte der Mann diesen demnach mit einem Messer und verletzte den 36-Jährigen. Ein weiterer Mitarbeiter der Unterkunft habe den Angreifer überwältigt. Bei der Festnahme durch die alarmierte Polizei habe der Mann sich so sehr gewehrt, dass er fixiert werden musste, so ein Sprecher. Der 23-Jährige sei bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 06.03.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kinder sitzen an Bänken in einem Klassenzimmer, in der Mitte steht ein Luftfilter. © NDR Foto: Torben Hildebrandt

Luftfilter im Klassenraum: Die Lösung oder doch nur Humbug?

Der wissenschaftliche Nutzen der Geräte ist umstritten. Der Landeselternrat setzt trotzdem auf diese Strategie. mehr

Ein Notarzt-Wagen liegt in einer Laube auf dem Dach.

Notarztwagen prallt gegen Stein und überschlägt sich

Bei dem Unfall an der Bundesstraße 73 bei Burweg im Landkreis Stade erlitt ein Arzt schwere Verletzungen. mehr

Eine rote Schutzmaske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Elternteil in Risikogruppe: Schülerin muss zur Schule gehen

Das OVG Lüneburg hat ihre Beschwerde abgelehnt, obwohl bei einem Elternteil ein höheres Corona-Infektionsrisiko besteht. mehr

Die Seite eines Polizeibusses. © NDR Foto: Thomas Hans

Corona: Lüneburg kündigt Kontrollen am Wochenende an

Der Landkreis geht davon aus, dass viele vor dem Inkrafttreten der schärferen Regeln ihre Freiheiten genießen wollen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen