Drei gelbe Tonnen mit dem Zeichen für Radioaktivität

Zwischenlager Leese: 200-Liter-Fass mit Atommüll beschädigt

Stand: 05.10.2020 06:50 Uhr

Im Atommüll-Zwischenlager in Leese (Landkreis Nienburg) ist ein 200-Liter-Fass mit schwach radioaktiven Abfällen abgestürzt und beschädigt worden. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen.

Zum Schutz sei es in ein Überfass gestellt worden. Radioaktive Stoffe seien nicht freigesetzt worden, teilte das niedersächsische Umweltministerium am Sonnabend mit. Der Absturz sei bei vorbereitenden Maßnahmen für die zweite Auslagerungskampagne erfolgt, hieß es. Bis geklärt sei, warum der Behälter abgestürzt ist, würden keine weiteren Fässer von dem Stapel heruntergehoben. Aus dem Lager Leese sollen knapp 1.500 Fässer geholt und für das zukünftige Endlager Konrad vorbereitet werden. Vor wenigen Tagen waren die ersten 26 Fässer abtransportiert worden.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.10.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona-Ausbrüche in Seniorenheimen in Hannover und Sarstedt

In den beiden Einrichtungen sind insgesamt mehr als 70 Bewohner und Beschäftigte positiv auf das Virus getestet worden. mehr

Das Wort "Danger" steht hinter binären grünen Zahlen auf einem Laptop. © dpa Foto: Aytac Unal

Cyberangriff: Hacker erpressen Handwerkskammer Hannover

Die Kriminellen haben eine Vielzahl von Daten der Kammer verschlüsselt. Sie fordern Lösegeld, um sie wieder freizugeben. mehr

Eine Familie in Halloween Kostümen © fotolia.com Foto: JenkoAtaman

Halloween und Corona: Besser zu Hause gruseln

Gesundheitsministerin Reimann rät, auf den Gang von Haus zu Haus zu verzichten. Der Landkreis Peine gibt Tipps. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Immer mehr Corona-Patienten müssen ins Krankenhaus

Mit steigenden Infektionszahlen nehmen auch schwere Krankheitsverläufe zu. Dutzende Patienten müssen beatmet werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen