Stand: 22.01.2019 13:31 Uhr

Zugefrorene Seen: Eisflächen noch zu dünn

Das winterliche Bilderbuchwetter mit frostigen Temperaturen und Sonnenschein lockt derzeit viele Menschen ins Freie. Für einen Eisspaziergang über den See oder eine kleine Runde mit Schlittschuhen über den zugefrorenen Teich ist es aber fast überall noch zu früh - das Eis ist zu dünn. Mehrere Städte in Niedersachsen, darunter Braunschweig, Hannover und Osnabrück sowie Organisationen wie die DLRG und die Johanniter warnen vor einer akuten Gefahr auf den Eisflächen.

Auf eingefrorenem Eis befindet sich eine Perosn.

DLRG warnt vor dem Betreten zugefrorener Seen

Hallo Niedersachsen -

Frostige Temperaturen und Sonnenschein locken viele Menschen ins Freie. Von dem Betreten zugefrorener Gewässer sollte man jedoch absehen - das Eis trägt noch nicht.

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Man kann nur jeden warnen"

"Das ist lebensgefährlich", sagte etwa der Osnabrücker Stadtsprecher Sven Jürgensen. Bei Regenrückhaltebecken könnte es zwar schon sein, dass sich Eisdecken gebildet hätten. Aber auch diese seien zu dünn. "Man kann nur jeden warnen, da drauf zu gehen", sagte Jürgensen.

Tagsüber ist es nicht kalt genug

Auf in vielen Fällen zu dünne Eisdecken verweist auch die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Wintersportler sollten mit dem Schlittschuhlaufen oder dem Eisspaziergang noch warten und sich bei dem zuständigen Amt über den Zustand des Eises erkundigen, hieß es. Bei stehenden Gewässern sollte das Eis mindestens 15 Zentimeter, bei Bächen und Flüssen sogar 20 Zentimeter dick sein. DLRG-Sprecherin Hildegard Oberlehberg appellierte an Eltern, ihre Kinder die Gefahren auf zugefrorenen Seen hinzuweisen.

Tagsüber ist es nicht kalt genug

Ein schnelles Anwachsen der Eisdicke ist nicht in Sicht - trotz weiterhin prognostizierter Minustemperaturen. Darauf weist der Deutsche Wetterdienst (DWD) hin. Damit sich Eisflächen mit ausreichender Tragfähigkeit bilden, brauche es eine längere Periode mit Dauerfrost. In der Nacht werde dieser zwar erreicht, doch tagsüber werde es im ganzen Land zu mild, sagte ein DWD-Sprecher.

Selbst wenn das Eis eine Dicke von 15 Zentimetern erreicht hat, raten die Johanniter zur Vorsicht. "Niemals allein und niemals ohne behördliche Freigabe sollte eine gefrorene Eisdecke betreten werden", sagte Kersten Enke, Leiter der Johanniter-Akademie Niedersachsen/Bremen.

Weitere Informationen
03:22
Hallo Niedersachsen

Winter im Harz: Ein Traum in Weiß

19.01.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Ordentlich Schnee und sehr viel Sonne - im Harz herrschen derzeit perfekte Wetterbedingungen für Wintersport. Die Besucher kommen in Scharen und genießen. Video (03:22 min)

Ein Winter-Wochenende aus dem Bilderbuch

Sonne und Schnee haben am Wochenende Tausende Wintersportler in den Harz gelockt. Straßen und Pisten waren voll. Abseits der Tourismus-Zentren konnte man aber auch die Ruhe genießen. (20.01.2019) mehr

Pisten, Loipen, Wanderwege: Der Winter-Harz

Im Flachland zeigt sich der Winter noch von seiner grauen Seite. Doch den Oberharz haben Schneefälle in eine weiße Hülle gepackt. Ein Überblick über Orte, Anlagen und Pisten. (18.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 22.01.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:42
Hallo Niedersachsen

Messerangriff in Lingen: Zwei Männer festgenommen

20.02.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:27
Hallo Niedersachsen

Elsflether Werft meldet Insolvenz an

20.02.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:53
Hallo Niedersachsen

Auf der Meyer Werft ist Platt die Amtssprache

20.02.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen