Stand: 28.12.2020 09:21 Uhr

Zu viele Tiere: Wer Nutrias füttert, riskiert eine Geldbuße

Niedersachsen, Wolfsburg: Ein Nutria, auch Biberratte oder Wasserratte genannt, sitzt auf einer Wiese bei der Autostadt. © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein
Auch in den Celler Park- und Grünanlagen ist der Bestand der Nutrias stark angewachsen (Themenbild).

Die Stadt und der Landkreis Celle warnen davor, Nutrias in Grün- und Parkanlagen zu füttern. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Das Füttern sei nicht erlaubt und könne mit einer Geldbuße geahndet werden, so der Landkreis. Außerdem trage es dazu bei, dass sich räumlich begrenzt sehr viele Tiere ansiedeln und mehr überwintern. Der Bestand an Nutrias habe sich in den Celler Park- und Grünanlagen mittlerweile rasant nach oben entwickelt, heißt es. Dadurch würden unter anderem die historischen Grün- und Parkanlagen beschädigt - etwa der Schloßpark und der Französische Garten.

Weitere Informationen
Drei Nutrias sitzen im Naturschutzgebiet Alte Leine in der Region Hannover auf einem Baumstamm. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Mehr als 40.000 Nutrias in Niedersachsen erlegt

Jäger haben innerhalb eines Jahres bundesweit 88.000 Nutrias getötet - 40 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 28.12.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Ärztin hält eine Ampulle des Astra Zeneca Impfstoffs in der Hand. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Impfstoff: Priorisierung für AstraZeneca aufgehoben

Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigt. In Niedersachsen lagern noch knapp 35.000 Dosen des Vakzins. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen