Stand: 06.10.2015 18:10 Uhr

Ziehen Flüchtlinge ins Maritim Hotel?

Vor dem Maritim Hotel in Hannover blühen Osterglocken. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich
Mit 250 Zimmern ist reichlich Platz im Maritim-Hotel in Hannover. Schon bald könnten dort Flüchtlinge untergebracht werden. (Archiv)

Das Maritim Hotel gegenüber des Neuen Rathauses in Hannover steht vor einem großen Wandel. Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass die Hotel-Kette ihren Standort am Friedrichswall Ende des Jahres aufgeben wird. Den brachialen Betonbau will der neue Eigner, die Investorengruppe Intown, die seit Anfang des Jahres auch Eigentümer des Ihme-Zentrums ist, ab 2017 umbauen und sanieren. Doch bis dahin sollen nicht etwa Touristen und Messegäste untergebracht werden, sondern Flüchtlinge. Intown selbst habe der Stadt angeboten, bis zum Beginn des Umbaus in dem Gebäude Hilfesuchende einzuquartieren. Das teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit.

Nutzung für ein Jahr

Derzeit werde über eine mögliche Unterbringung in dem Komplex mit rund 250 Zimmern verhandelt, hieß es im Rathaus. "Über Details wird in den kommenden Wochen beraten", so Stadtsprecher Alexis Demos. "Wie viele Flüchtlinge in dem Gebäude untergebracht werden können, steht noch nicht fest." Auch weitere Details seien noch zu klären. Doch das Ziel sei es, das Hotel möglichst bald nach dem Jahreswechsel für mindestens ein Jahr als Unterkunft nutzen zu können.

Wieder Baby nach Bundeskanzlerin benannt

Unterdessen wurde am Dienstag bekannt, dass auch eine irakische Flüchtlingsfamilie ihre neugeborene Tochter nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) benannt haben. In einem Sonderzug von Passau in Richtung Norden hätten bei der Mutter die Wehen eingesetzt. In der Medizinischen Hochschule Hannover sei die kleine Angela dann zur Welt gekommen, so die Johanniter Unfall-Hilfe am Dienstag. Bereits Mitte August hatte sich eine Frau am Namen der Politikerin orientiert - ihr Kind heißt Angela Merkel Adé.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 06.10.2015 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Abu Walaa, mutmaßlicher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland, kommt in das Oberlandesgericht Celle. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Urteil gegen IS-Chef: Zehneinhalb Jahre Haft für "Abu Walaa"

Der 37-jährige Angeklagte war nach Überzeugung des Oberlandesgerichts Celle Statthalter der Terrormiliz in Deutschland. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen