Stand: 06.05.2021 20:59 Uhr

Wilhelm-Busch-Museum Hannover erwirbt Selbstbildnis

Ein Selbstportät von Wilhelm Busch aus dem Jahr 1894. © Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst
Das Selbstbildnis fertigte der Künstler 1894 an.

Das Museum Wilhelm Busch für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover hat ein Selbstporträt des namengebenden Künstlers ersteigert. Die Federzeichnung des Schöpfers von "Max und Moritz" befand sich mehr als 100 Jahre lang in Privatbesitz und soll demnächst erstmals der Öffentlichkeit gezeigt werden, wie Direktorin Gisela Vetter-Liebenow am Donnerstag sagte. Das kleinformatige Bild sei das vielleicht berühmteste, zumindest das am weitesten verbreitete Selbstbildnis von Wilhelm Busch, betonte sie. Der Preis betrug 50.300 Euro. Die Summe wurde mit Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung sowie privater Förderer aufgebracht. Es ist das nunmehr 14. Selbstbildnis von Busch in der Sammlung des Museums.

Weitere Informationen
Ein Bild von Wilhelm Busch.
2 Min

Wilhelm Busch: Ein Pionier des Comics

Was ist bekannt vom großen Dichter? Das Museum in Hannover zeigt: Um genau beobachten zu können, wählte er die Einsamkeit. (06.05.2021) 2 Min

Wilhelm Busch posiert mit einem Bierhumpen. Porträt-Aufnahme von 1860. © picture-alliance / akg-images

Wilhelm Busch: Der Vater von "Max und Moritz"

Mit den bitterbösen Streichen von "Max und Moritz" erlangte Wilhelm Busch Weltruhm. Der Niedersachse zeichnete und malte auch. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 06.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Frau in der Mittagshitze © colourbox

Mehr als 30 Grad im Norden erwartet: Waldbrandgefahr steigt

Die erste Hitzewelle des Jahres erfasst den gesamten Norden. Die Niedersächsischen Landesforsten sehen das mit Sorge. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen