Stand: 02.09.2020 15:10 Uhr

"Wildwest-Methoden": NGG gegen Werkverträge

Metzger beim Auslösen von Fleisch in einem Schlachthof. © dpa picture alliance Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON
Die Arbeits- und Lebensbedingungen der Werkvertragsarbeiter seien nach wie vor extrem schlecht, kritisiert die Gewerkschaft. (Themenbild)

Werkverträge und Leiharbeit in der Fleischwirtschaft gehören abgeschafft - das fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). "Mit solchen Wildwest-Methoden muss endlich Schluss sein", sagte Lena Melcher, Geschäftsführerin der NGG Hannover. Für die Arbeiter, die überwiegend aus Osteuropa stammten, seien extreme Arbeitsbelastung, Lohnprellerei und die Unterbringung in abrissreifen Wohnungen immer noch an der Tagesordnung. Die Gewerkschaft hat Niedersachsens Bundestagsabgeordnete aufgerufen, in Berlin für das geplante Verbot zu stimmen.

Videos
Zwei Mitarbeiter in einem Schlachtereibetrieb arbeiten an einem Laufband mit Geflügel.
4 Min

Werkvertragsverbot: Folgen für die Schlachtbranche

Ab dem kommenden Jahr dürfen in großen Schlachtbetrieben keine Werksverträge mehr vergeben werden. Was bedeutet diese Entscheidung für die in Niedersachsen so starke Branche? 4 Min

Stammbelegschaft anstelle von Subunternehmen

Nach Ansicht der NGG müssen mithilfe des neuen Gesetzes Stammbelegschaften wieder aufgebaut werden. Die Zahl der Schlacht- und Verarbeitungsbetriebe allein in Stadt und Region Hannover habe sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als halbiert, so die Gewerkschaft mit Verweis auf Informationen der Agentur für Arbeit. "Diese Konzentration ist ein bundesweiter Trend, der dazu geführt hat, dass reguläre Stellen verloren gingen und Arbeiten an Subunternehmen ausgelagert wurden - zu prekären Bedingungen", sagte Melcher.

Erst Verbot, dann Tarifvertrag

Der Gesetzentwurf des Bundesarbeitsministeriums sieht vor, Werkverträge in Fleischbetrieben mit 50 oder mehr Beschäftigten ab 1. Januar zu verbieten. Vom 1. April an soll dort auch Leiharbeit untersagt sein. "Das Verbot ist überfällig", betonte Melcher. Alle Versuche, die Branche zum Umdenken zu bewegen, seien gescheitert. Für Matthias Brümmer, Geschäftsführer der NGG Oldenburg-Ostfriesland, muss auf diesen Schritt der zweite folgen: ein Tarifvertrag, der gute Löhne und faire Arbeitsbedingungen sicherstelle.

Weitere Informationen
Arbeiter in einem Fleischzerlegebetrieb. Im Vordergrund sind Rippen und Bauchfleisch vom Schwein zu sehen. © dpa picture alliance Foto: Christian Charisius

Fleischbranche: Heil pocht auf Werkvertragsverbot

Bundesarbeitsminister Heil (SPD) wirft der Fleischindustrie vor, mit dem Tarif-Angebot das Verbot von Werkverträgen stoppen zu wollen. Der Tarifvertrag sei kein Ersatz für ein Gesetz. mehr

Schweine hängen kopfüber in einem Schlachthof. Daneben ein Mitarbeiter mit Messer. © picture-alliance/dpa Foto: Ingo Wagner

Scharfe Kritik an Gesetz für Fleischindustrie

Schärfere Regeln sollen die Bedingungen für Schlachthof-Mitarbeiter verbessern. Mit dem geplanten Gesetz erreiche man jedoch das Gegenteil, sagen Kirchen, DGB und Sozialverbände. mehr

Rinderhälften und Innereien hängen in einem Schlachthof. © dpa picture alliance Foto: Jürgen Feichter

Das Gesetz, das "aufräumen" soll

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zum Verbot von Werkverträgen in Schlachtbetrieben beschlossen. Die Ausbeutung sei eine "Schande", so Arbeitsminister Heil. Mehr bei tagesschau.de. (29.07.2020) extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.09.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In Hamburg wird eine Seniorin gegen das Coronavirus geimpft. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona in Niedersachsen: Dritte Impfung für Senioren geplant

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens rechnet damit, dass der Schutz jährlich erneuert werden muss. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen