Stand: 13.09.2018 10:43 Uhr

Weil: Maaßen falscher Mann am falschen Platz

Bild vergrößern
Stephan Weil meint, dass sich Verfassungsschutzpräsident Maaßen illoyal gegenüber Kanzlerin Merkel verhalten habe.

Die Stellungnahme von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen im Innenausschuss des Bundestages hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nicht überzeugt. "Das Verhalten von Herrn Maaßen ist meines Erachtens ganz und gar unmöglich", sagte Weil auf NDR Info. Er könne sich nur schwer vorstellen, dass Maaßen auf Dauer an der Spitze des Verfassungsschutzes stehen soll. Der 55-Jährige sei der falsche Mann am falschen Platz.

Nach Ansicht Weils hat sich Maaßen mit seinen Äußerungen über die Vorfälle in Chemnitz illoyal gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verhalten. Es sei ein bemerkenswerter Vorgang, dass sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hinter den Behörden-Chef gestellt und sich dadurch ebenfalls illoyal verhalten habe.

Stephan Weil (SPD) im Anzug im Niedersächsischen Landtag. © dpa-Bildfunk Fotograf: Hauke-Christian Dittrich

Weil: Die Kanzlerin ist wegen Maaßen am Zug

NDR Info - Aktuell -

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat auf NDR Info nach der Sitzung des Bundestags-Innenausschusses scharfe Kritik an Verfassungsschutzpräsident Maaßen geübt.

2,42 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wie reagiert Kanzlerin Merkel?

Tagesschau.de
Link

SPD-Spitze fordert Entlassung Maaßens

Der Druck auf Verfassungsschutzpräsident Maaßen wächst. Die SPD fordert ultimativ seine Entlassung. Mehr zur Machtprobe der Sozialdemokraten in der GroKo bei tagesschau.de. extern

Die SPD trage Seehofers Entscheidung, an Maaßen festzuhalten, nicht mit. Es gebe jede Menge berechtigte Empörung, sagte Weil auf NDR Info. Jetzt sei die Bundeskanzlerin am Zug. "Das war ja ein Frontalangriff von Herrn Maaßen, gedeckt von Herrn Seehofer, gegen die Bundeskanzlerin", so der niedersächsische Ministerpräsident. Ob sie das schweigend über sich ergehen lasse oder ob sie deutlich mache, dass sie so etwas nicht zulässt, werde in den nächsten Tagen eine interessante Frage sein. "Ich glaube schon, dass die Bundeskanzlerin gut beraten ist, Flagge zu zeigen", sagte Weil.

Platzt die Große Koalition?

Anders als Juso-Chef Kevin Kühnert ist Weil zurückhaltend, wenn es um die Frage geht, ob die SPD die Große Koalition verlassen sollte, wenn Maaßen im Amt bleibt. Mit einem Regierungsaustritt der SPD wäre eine Reihe von schwierigen Konsequenzen verbunden. Das wolle wohl bedacht sein, so Weil.

Seiner Ansicht nach ist es erst einmal an der CSU, ihr Verhältnis zur Koalitionsvereinbarung und zur Bundesregierung insgesamt klären. Er rechnet allerdings nicht damit, dass dies vor der Landtagswahl in Bayern geschieht.

Tagesschau.de
Link

Maaßen dementiert Vorabinfos an AfD

Geheimdienstchef Maaßen weist Vorwürfe zurück, er habe Infos aus dem noch unveröffentlichten Verfassungsschutzbericht an einen AfD-Abgeordneten weitergegeben. Mehr bei tagesschau.de. extern

Link

Maaßen bleibt im Amt - trotz Kritik

Der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, bleibt im Amt - vorerst. Die Kritik an ihm bleibt. Mehr zum Fall Maaßen bei tagesschau.de. extern

Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen blickt am Eingang eines Sitzungssaals stehend nach unten an der Kamera vorbei. © dpa picture alliance Fotograf: Bernd von Jutrczenka

Hat Maaßen im Fall Anis Amri gelogen?

NDR Info - Aktuell -

Der Verfassungsschutz soll stärker mit dem Berliner Attentäter Anis Amri befasst gewesen sein, als es dessen Chef Maaßen bisher zugab. Eine Recherche von Jo Goll vom RBB.

3,75 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 13.09.2018 | 07:50 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:32
Hallo Niedersachsen

Moorbrand in Meppen: Regen hilft - ein bisschen

23.09.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:46
Hallo Niedersachsen

Funkturm in Oldenburg gesprengt

23.09.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:33
Hallo Niedersachsen

Flugsicherung gegen Windkraftanlagen

23.09.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen