Stand: 10.04.2021 14:29 Uhr

Wegen Corona: Verkehrsbetriebe setzte auf neue Abos und Apps

An einer Haltestelle der Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra stehen mehrere Personen und tragen Mund-Nasen-Schutz. © dpa - Bildfunk Foto: Swen Pförtner
Die Verkehrsbetriebe in Hannover, Osnabrück und Braunschweig reagieren auf die Corona-Krise mit veränderten Abo-Modellen. (Themenbild)

Die Nahverkehrsunternehmen in Niedersachsen passen sich den veränderten Arbeitsmodellen ihrer Kunden an. Weil immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten, setzt beispielsweise der Großraum-Verkehr-Hannover (GVH) auf neue Abo-Modelle. In Osnabrück können ÖPNV-Kunden eine App nutzen. Die erkennt, wie viele Busfahrten unternommen wurden. Nach einer Woche berechnen die Stadtwerke dann den jeweils günstigste Tarif. Der Verkehrsverbund Region Braunschweig bietet Abo-Kunden seit dem vergangenen Jahr eine bis zu sechsmonatige Pause an.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.04.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mitarbeiter eines Gastronomen bauen am Stint in der historischen Altstadt von Lüneburg einen Tisch im Außenbereich auf. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Diese Corona-Regeln gelten ab Montag in Niedersachsen

Ein besonderes Augenmerk legt die Landesregierung auch auf die Belange von Kindern und Jugendlichen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen