Der Schornstein der Zuckerfabrik in Weetzen wird gesprengt. © NDR

Weetzens Wahrzeichen: Schornstein von Zuckerfabrik gesprengt

Stand: 24.06.2021 15:50 Uhr

In Weetzen (Region Hannover) ist am Donnerstagnachmittag der Schornstein der Zuckerfabrik gesprengt worden. Mehr als 100 Jahre war er das Wahrzeichen des Ortes.

Um kurz vor 14 Uhr gab es einen doppelten Knall und der 40 Meter hohe Schornstein fiel wie geplant vor den Augen von rund 150 Schaulustigen in sich zusammen. Von Süden aus hatte er seit Anfang des vergangenen Jahrhunderts über Weetzen gewacht; jetzt liegen die Ziegel in Schutt und Asche. Schade sei das, sagte Ortsbürgermeister Thomas Bensch (SPD) im Gespräch mit dem NDR in Niedersachsen. Der alte Turm sei nicht nur ein Wahrzeichen gewesen, sondern auch einfach schön.

Wohngebiet auf Industriebrache geplant

Allerdings gibt es für die gesamte Industriebrache schon länger andere Pläne, dort sollen Häuser und Wohnungen gebaut werden. Den Schornstein zu erhalten, wäre kompliziert und vor allem teuer geworden, sagte Bensch. So ein altes Bauwerk müsse schließlich auch in Stand gehalten werden. Die Zeit der Zuckerrübe geht damit in Weetzen endgültig zu Ende, die letzte Kampagne war bereits 1997.

Weitere Informationen
Der Sprengmeister Bühring beobachtet eine Srengung.
2 Min

Schornstein der alten Zuckerfabrik in Weetzen gesprengt

Die ersten Anlieger wohnen nur 100 Meter entfernt und auch die Bahntrasse ist nebenan. Eine Herausforderung für Sprengmeister Bühring. (24.06.2021) 2 Min

gesprengter Sendemast in Zeven liegt auf einer Wiese, ringsherum Menschen © NDR Foto: Oliver Gressieker

Telekom sprengt 100-Meter-Sendemast in Zeven

Ein alter Sendemast der Telekom in Zeven im Landkreis Rotenburg hat endgültig ausgedient: Der 100 Meter hohe Turm wurde am Mittwoch gesprengt. Ein kleinerer Mast ersetzt ihn. (19.04.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 24.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Hotelanlage auf Kreta. © TUI Deutschland Foto: Grecotel

TUI nimmt 541 Millionen Euro aus Hotelverkäufen ein

Bis 2023 kommen weitere 130 Millionen Euro hinzu. Damit will das Unternehmen aus Hannover Corona-Schulden abbezahlen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen