Stand: 24.03.2013 12:07 Uhr  | Archiv

Vorstandswechsel beim ADAC gescheitert

Fahrzeuge des ADAC stehen zur Dekoration der Mitgliederversammlung des ADAC vor der Congress Union in Celle. © dpa Foto: Peter Steffen
Die heitere Dekoration konnte über heftige Querelen bei der ADAC-Mitgliederversammlung nicht hinwegtäuschen.

Es gibt weiterhin Ärger beim ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt - und das nicht zu knapp. Bei einer Mitgliederversammlung in Celle am Sonnabend stand unter anderem die Wahl eines neuen Vorstands auf der Tagesordnung, doch zwei Bewerber wurden kurzfristig ausgeschlossen. Sie hätten sich zwar wählen lassen können, durften aber beim Wahlvorgang nicht anwesend sein - damit hätten sie sich den Wählern auch nicht vorstellen können. Dies sei ganz klar taktisches Verhalten und entbehre jeder Grundlage, sagte Burkhard Scheunert, einer der Ausgeschlossenen, NDR 1 Niedersachsen.

Alter Vorstand wiedergewählt

Im Vorfeld war vermutet worden, dass es im Fall eines Vorstandswechsels eng werden könnte für den umstrittenen Geschäftsführer Hans-Henry Wieczorek. Denn wären Wieczoreks Kritiker dann in der Mehrheit gewesen, hätte er womöglich seinen Posten räumen müssen. Dieser Wechsel ist aber gescheitert. Nach dem Ausschluss der zwei Gegenkandidaten Scheunert und Johann Borchers - als Begründung wurden Formfehler genannt - zogen sich auch die beiden anderen neuen Kandidaten zurück. Daraufhin wurde der alte Vorstand wiedergewählt. Vorsitzender wurde ebenfalls der alte Inhaber des Postens, Reinhard Manlik.

Bewerber wollen Ausschluss nicht hinnehmen

Burkhard Scheunert, Kandidat für ein Vorstandsmitglied, spricht während der Mitgliederversammlung des ADAC vor der Congress Union in Celle. © dpa Foto: Peter Steffen
Burkhard Scheunert glaubt, man habe ihn "mundtot machen" wollen.

Borchers und Scheunert wollen den Ausschluss rechtlich prüfen lassen. Scheunert fand deutliche Worte: "Der Syndicus des ADAC hat uns auf Formfehler hingewiesen, ein Protokoll soll nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt worden sein. Die wollten uns mundtot machen. Man hat geschickt eine Lücke gesucht, die es gar nicht gibt."

Der wiedergewählte Vorsitzende Manlik wollte die harsche Kritik von Scheunert und Borchers nicht gelten lassen. "Er hätte natürlich kandidieren können", sagte Manlik in Bezug auf Borchers zu NDR.de, "er durfte nur nicht im Saal sein und ist dann nach Hause gefahren. Das kann ich nun nicht ändern."

Verdacht der Bespitzelung

Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass der Betriebsrat des ADAC massiv bespitzelt worden sein soll. Die Staatsanwaltschaft Hannover sieht einen begründeten Anfangsverdacht und hat Ermittlungen gegen Wieczorek aufgenommen. Der Betriebsrat hatte zuvor Strafanzeige gegen den Geschäftsführer erstattet. Dessen Verteidiger kann sich nun bis Mitte April zu den Vorwürfen äußern. Der wiedergewählte Vorsitzende Manlik forderte den Betriebsrat am Sonnabend auf einzusehen, "dass er vertrauensvoll mit der Geschäftsführung zusammenarbeiten muss." Hier müsse "mal ein klärendes Wort gesprochen werden", so Manlik zu NDR.de.

Systematische Kontrolle von E-Mails

Hans-Henry Wieczorek, Geschäftsführer des ADAC Niedersachsen/ Sachsen Anhalt in einer Nahaufnahme. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Wolf
Laut Betriebsrat soll der Geschäftsführer Hans-Henry Wieczorek für die Bespitzelungsaktion verantwortlich sein.

Der Verdacht: E-Mails der Mitarbeitervertreter wurden in der IT-Abteilung eingesehen und nach bestimmten Stichwörtern durchsucht, Nachrichten wurden kopiert und Screenshots von Computern der Beschäftigten angefertigt. Das Material soll dann an die Geschäftsführung weitergegeben worden sein.

ADAC-Zentrale distanziert sich

In der Deutschland-Zentrale des Automobilklubs distanziert man sich vom Landesverband. ADAC-Präsident Peter Meyer teilte am Donnerstag mit, dass der "mit 18,6 Millionen Mitgliedern zweitgrößte Automobilklub der Welt" föderalen Strukturen unterliege. "Das Präsidium und die Geschäftsführung in München können auf Basis der geltenden Vereinssatzung nicht in die Belange der bundesweit 18 eigenständigen Regionalklubs und deren Personalpolitik eingreifen", wird Meyer in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert.

VIDEO: Panorama 3: Unruhe im ADAC (7 Min)

Mehrere Beschäftigte berichten im NDR

Mehrere Mitarbeiter haben sich im NDR Magazin Panorama 3 geäußert. Burkhard Scheunert sprach von einem "Sumpf", der in Niedersachsen herrsche: "Durch geschickte Handhabung hat der Geschäftsführer schon erreicht, dass die Kollegen machen, was er möchte." Die ehemalige Leiterin der IT-Abteilung, Marion Wille, berichtete, sie sei von der Geschäftsführung als Spitzel instrumentalisiert worden. Wille ist seit längerer Zeit krankgeschrieben.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter des ADAC steht an der geöffneten Heckklappe seines Einsatwagens und bedient einen Monitor. © NDR Foto: Bernd Reiser

Mobbing: Spioniert der ADAC Mitarbeiter aus?

Unbeliebter Arbeitgeber ADAC: Jahrelanges Mobbing und heimlich gelesene E-Mails - Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe, die Staatsanwaltschaft ermittelt. (20.03.2013) mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 21.03.2013 | 19:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Polizisten stehen vor einem abgesperrten Gebäude.

Celle: Polizei lieferte Messerstecher bei späterem Opfer ab

Ein 45-Jähriger soll seinen Onkel getötet haben. Der Verdächtige war erst kurz zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden. mehr

Blumen wachsen vor einem alten Schlagbaum und Wachturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn nahe Helmstedt. © picture alliance Foto: Jens Büttner

30 Jahre Deutsche Einheit in Niedersachsen

Mit dem 3. Oktober 1990 beginnt eine Zeit des Umbruchs auch für Niedersachsen. Wie war das damals, wie ist es heute? mehr

Dana Guth, Fraktionsvorsitzende der AfD, sitzt bei der konstituierenden Sitzung im niedersächsischen Landtag auf ihrem Platz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

AfD-Fraktion: Bundesspitze hofft auf Mediationsverfahren

Drei Abgeordnete waren vor einer Woche zurückgetreten. Damit hat die Partei ihren Fraktionsstatus im Landtag verloren. mehr

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus im Supercup © imago images / Poolfoto

Abpfiff für eine Pionierin: Bibiana Steinhaus hört auf

Der Supercup zwischen Bayern und Dortmund war das letzte Spiel für die Schiedsrichterin aus Hannover - ein würdiger Abschied. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen