Elmar Degenhart, Continental-Vorstandschef, spricht beim Richtfest für die neue Continental-Unternehmenszentrale. © dpa Foto: Sina Schuldt

Vorstandschef Degenhart hört überraschend bei Conti auf

Stand: 30.10.2020 08:16 Uhr

Der Vorstandschef des Autozulieferers Continental, Elmar Degenhart, legt sein Amt nach elf Jahren überraschend nieder.

Wie der Dax-Konzern aus Hannover am Donnerstagabend mitteilte, hat der 61-Jährige den Aufsichtsrat über seinen Entschluss informiert. Demnach gibt Degenhart das Mandat an der Unternehmensspitze "aus Gründen unmittelbar notwendiger, gesundheitlicher Vorsorge" Ende November auf. Sein Vertrag bei Conti wäre noch bis August 2024 gelaufen. Degenhart selbst erklärte, ihm sei "vor Kurzem die Bedeutung vor Augen geführt" worden, "in meiner persönlichen Lebensplanung unverzüglich die Vorsorge für meine Gesundheit in den Vordergrund zu stellen". Er hätte gern am strukturellen Umbau und "unserem profitablen Wachstums- und Zukunftsprogramm" weitergearbeitet, so der Vorstandschef weiter. Er müsse nun jedoch andere Prioritäten verfolgen.

Medienbericht: Setzer als Nachfolger?

Zu einem Nachfolger für Degenhart gab es vom Unternehmen zunächst keine Angaben. Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle wolle im Gremium kurzfristig über die Nachfolge entscheiden, hieß es weiter. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg soll der Chef des Autozuliefer-Kerngeschäfts, Nikolai Setzer, Degenhart ersetzen. Setzer ist gelernter Wirtschaftsingenieur, war zuvor unter anderem Einkaufschef des Konzerns und hat langjährige Erfahrung im Reifengeschäft. Bereits in den vergangenen Wochen hatte es Berichte über die Suche nach einem Ersatz für Degenhart gegeben.

Videos
Ein E-Auto wird geladen
3 Min

Hat Niedersachsen den Start ins Elektro-Zeitalter verpasst?

Autozulieferer wie Conti fühlen sich allein gelassen. Die Landesregierung sieht das anders. (03.10.2020) 3 Min

Konzernumbau gestaltet sich schwierig

Einzelne Mitglieder des Eigentümer- und Aufseherkreises wünschen sich offenbar ein stärkeres Durchgreifen und mehr Entschlossenheit im schwierigen Konzernumbau bei Continental. Das Unternehmen soll vom traditionellen Kerngeschäft von klassischer Mechanik und Hydraulik zu mehr E-Mobilität, Sensorik und Software geführt werden.

Weitere Informationen
Ein Stop-Schild ist vor einem Continental-Logo zu sehen. © picture alliance Foto: Roberto Pfeil

Aufsichtsrat stimmt massivem Stellenabbau bei Continental zu

Die Werke in Aachen und Karben werden geschlossen. IG-BCE-Chef Vassiliadis nennt die Pläne ein "Kahlschlag-Konzept". (30.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 30.10.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Tisch neben einem Teller. Im Hintergrund ist Weihnachtsdekoration zu sehen. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Niedersachsen will Hotelübernachtungen für Festtage erlauben

Die Regelung soll für Menschen gelten, die über Weihnachten Verwandte oder enge Freunde im Land besuchen wollen. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr

Vor einem Veranstaltungszentrum in Hannover-Vahrenheide sind weiß-rote Absperrbänder zu sehen. Hier wurde in der Nacht zuvor eine Frau auf einer Hochzeitsfeier tödlich verletzt. © dpa - Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Tödliche Schüsse auf Hochzeit: Bleibt Komplize ohne Strafe?

Der Mann soll seinem Cousin zur Flucht verholfen haben. Dieser hatte zuvor eine junge Frau erschossen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen