Stand: 28.02.2019 14:52 Uhr

Versuchter Mord vor 35 Jahren bleibt ungesühnt

Das Landgericht Hannover hat 35 Jahre nach dem Schuss eines Einbrechers auf einen Polizisten einen der beiden mutmaßlichen Täter freigesprochen. Angeklagt war der heute 61-Jährige wegen versuchten Mordes. Der Grund für den Freispruch: Nach Ansicht des Gerichts konnte nicht mit Sicherheit festgestellt werden, ob der Angeklagte oder sein Komplize den Schuss abgab, der den Polizisten in den Rücken traf und schwer verletzte.

Komplize mit Schmauchspuren an den Händen

Während die Staatsanwaltschaft neun Jahre Haft für den Mann gefordert hatte, plädierte seine Verteidigung auf Freispruch. Der 61-Jähriger war erst 2016, also 32 Jahre nach dem Schuss, in Albanien gefasst worden. Dem vorangegangen war eine jahrzehntelange Fahndung. Zu den Vorwürfen hatte er sich nie geäußert. Sein Komplize, der damals gefasst und für den Einbruch zu einer Jugendstrafe verurteilt wurde, bezichtigte den Angeklagten. Doch der Umstand, dass an den Händen des Komplizen Schmauchspuren gefunden worden waren, ließe ihn laut Gericht auch als Schützen in Frage kommen.

Opfer erkannte Täter nicht

Nach Aussagen des verletzten Beamten hatten auch die Fahnder damals den heute 61-Jährigen für den Schützen gehalten. Der heute 59 Jahre alte Polizist konnte den Angeklagte aber nicht mehr als Täter identifizieren. Alleine seine Feststellung, dass der kleinere der beiden der Schütze war, reichte dem Gericht nicht für eine Verurteilung aus - denn beiden Einbrechern sind den Richtern zufolge nach recht klein.

Entschädigung für den Angeklagten?

Im Sommer 1984 waren die beiden Einbrecher nachts in ein Surfgeschäft in Hannover eingestiegen. Der Polizist, der über dem Laden wohnte, verfolgte die Kriminellen. Als er einen der beiden gegen ein Fahrzeug drückte, schoss ihm der andere in den Rücken. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Sollte es bei dem Freispruch bleiben, wird den 61-Jährige laut Gericht für die Zeit in Auslieferungs- und Untersuchungshaft entschädigt. Der Einbruch selbst ist mittlerweile verjährt. Das heißt, der Mann kann dafür nicht mehr verfolgt werden.

Weitere Informationen
Der mutmaßliche Angeklagte sitzt im Landgericht Hannover. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Schüsse auf Polizisten: Angeklagter schweigt

35 Jahre nach den Schüssen auf einen Polizisten in Hannover steht ein mutmaßlicher Einbrecher wegen versuchten Mordes vor Gericht. Zu Prozessbeginn schwieg der Angeklagte. (15.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 28.02.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Im Fenster einer Hamburger Kiez-Kneipe hängt ein Zettel mit dem Text "2G, Einlass nur für Geimpfte und Genesene". © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Corona: Diese Regeln gelten seit heute in Niedersachsen

Die Hospitalisierungs-Inzidenz wird zum neuen Leitindikator. Ab Warnstufe 2 gilt künftig vielerorts die 2G-Regel. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen