Ein Auslandsbrief, der 1861 von Hannover aus auf abenteuerlichem Weg nach Chile geschickt wurde. © dpa Foto: Heinrich Köhler Auktionshaus

Versteigerung: 145.000 Euro für einen Brief aus Hannover

Stand: 25.09.2021 14:15 Uhr

Bei einer Auktion in Wiesbaden hat ein Bieter einen historischen Brief aus Hannover für 145.000 Euro ersteigert. Der Brief stammt aus dem Jahr 1861 und hat eine abenteuerliche Reise hinter sich.

Es handelt sich um einen Auslandsbrief, der 1861 von Hannover aus nach Chile geschickt wurde - das Startgebot bei der Auktion am Sonnabend lag bei 50.000 Euro. Der hohe Wert ergebe sich aus seiner Einzigartigkeit, teilte das Briefmarkenauktionshaus Heinrich Köhler in Wiesbaden mit. Zwei Bieter hätten sich demzufolge ein Gefecht geliefert. Zuletzt sei der Brief 2013 im gleichen Auktionshaus für 76.000 Euro versteigert worden, sagte ein Sprecher.

Mit der Panama Railway von Küste zu Küste

Der sogenannte Ersttagsbrief, den der Versender am ersten Gültigkeitstag der verwendeten hannoverschen Briefmarken aufgab, gelangte den Angaben zufolge auf einer abenteuerlichen Reise bis nach Chile: Er fuhr unter anderem mit der Panama Railway von der Atlantikküste zur Pazifikküste Südamerikas und von dort weiter mit dem Schiff.

Der Brief gehörte zur Briefmarkensammlung des früheren Tengelmann-Chefs Erivan Haub. Diese wird seit mehreren Jahren nach und nach in Wiesbaden versteigert. Haub war 2018 im Alter von 85 Jahren gestorben.

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 25.09.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann zeigt auf die zum Naturschutzgebiet Totes Moor gehörende Wasserfläche am Steinhuder Meer. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Wer darf was am Steinhuder Meer? OVG-Urteile erwartet

Anbieter von Ballonfahrten, ein Yacht-Club und ein Landbesitzer wollen das unter Naturschutz stehende Tote Moor nutzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen