Stand: 10.11.2020 21:38 Uhr

Verhandelt die TUI zum dritten Mal über Staatshilfen?

Auf einem Gebäude ist die Silhouette des Logos der TUI Group vor wolkenverhangenem Himmel zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Die TUI ist von der Corona-Krise schwer gebeutelt. (Themenbild)

Der von der Corona-Krise schwer in Mitleidenschaft gezogene Reisekonzern TUI verhandelt nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa erneut über weitere Staatshilfen. Die Gespräche stünden aber noch am Anfang, es sei keinerlei Entscheidung getroffen, hieß es am Dienstag aus gut unterrichteten Kreisen. Das Bundeswirtschaftsministerium wollte sich dazu nicht äußern. Die TUI hatte bereits im Frühjahr ein Darlehen der Förderbank KfW über 1,8 Milliarden Euro zugesprochen bekommen. Im August erhielt der Konzern mit Sitz in Hannover weitere finanzielle Unterstützung in Höhe von 1,05 Milliarden Euro.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 11.11.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Über dem Gelände der Deutschen Messe AG in Laatzen ist das Logo der Hannover Messe zu sehen. © Deutsche Messe AG

Zukunft der Deutschen Messe AG: Fortschritte bei Gesprächen

Betriebsrat und Gewerkschaft IG Metall machen dem Unternehmen Sparvorschläge im Umfang von rund 200 Millionen Euro. mehr

In einer großen Halle stehen zwei Männer die ein Schild in der Hand haben auf dem "Impfzentrum" steht, dabei werden sie von einem Dritten fotografiert. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Ablauf von Corona-Impfungen nimmt konkrete Form an

Noch in diesem Jahr könnten laut Krisenstab die ersten 100.000 Menschen in bis zu 60 Zentren geimpft werden. mehr

Das Symbol der Bundesagentur für Arbeit auf einem Smartphone. © imago images / photothek Foto: Thomas Trutschel

Arbeitsmarkt stabilisiert sich - Corona-Folgen aber unübersehbar

Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg melden für November etwas weniger Arbeitslose als im Vormonat. In MV stieg die Zahl leicht an. mehr

Ein Mitarbeiter sitzt während eines Pressetermins in der Zentralen Unterstützung der Kontaktnachverfolgung vor einem Computer, auf dessen Bildschirm der Hamburger Pandemie-Manager angezeigt wird. © picture alliance / Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Kontakte: Zahlreiche Gesundheitsämter überfordert

Bundesweit melden 60 von 400 Ämtern Engpässe. In Niedersachsen hat sich die Lage aber leicht gebessert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen