Bei einer Automesse ist der E-Bulli VW ID Buzz zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Uli Deck

VW baut Montagewerk in Barsinghausen

Stand: 30.11.2020 19:22 Uhr

In dem neuen Montagewerk von Volkswagen sollen Achssysteme für Elektrofahrzeuge produziert werden. Der Bauantrag wurde bereits gestellt.

Entscheidend für den Standort im Ortsteil Groß Munzel an der A2 sei die Nähe zum VW-Werk in Hannover-Stöcken gewesen, sagte ein Sprecher des Autobauers am Montag NDR 1 Niedersachsen. VW will für seinen Elektrobulli zusätzliche Produktionskapazitäten schaffen. "Wir sind sehr froh und stolz, dass sich der Weltkonzern Volkswagen für uns entschieden hat", teilte Barsinghausens Bürgermeister Marc Lahmann (CDU) mit. Ein Bauantrag für das Werk liege bereits vor.

Bürgermeister rechnet mit 250 Arbeitsplätzen

Das Grundstück selbst gehört laut Lahmann der Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG). Ein Verkauf sei reine Formsache, so der Barsinghäuser Bürgermeister. Wenn alles klappe, könne bereits im Januar mit den Bauarbeiten begonnen werden. Er gehe davon aus, dass in Groß Munzel rund 250 Arbeitsplätze entstehen. Barsinghausen hat sich damit gegen die Nachbarstadt Bad Nenndorf durchgesetzt: Im Sommer hatte es noch geheißen, dass die Halle in der Kurstadt gebaut werden solle. In der vergangenen Woche hatte die Samtgemeinde dann bekanntgegeben, dass sie die Bauleitplanung für das Projekt eingestellt hat.

 

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 30.11.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

2G Gastronomie in Zeiten der Coronapandemie. Hinweisschild in einer Einkaufspassage zur Coronaschutzverordnung. © picture alliance / Rupert Oberhäuser Foto: picture alliance / Rupert Oberhäuser

Niedersachsen: Kritik an geplanter 2G-Regel für Jugendliche

Grüne und Landesschülerrat verweisen darauf, dass bei ihnen die Eltern mitentscheiden. Die FDP ist für 2G ab 16 Jahren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen