Stand: 21.10.2015 12:33 Uhr  | Archiv

VW-Akte weg: Staatskanzlei erstattet Anzeige

In der niedersächsischen Staatskanzlei ist eine Handakte zum VW-Abgas-Skandal verschwunden. Ob sie tatsächlich gestohlen oder nur verlegt wurde, war zunächst nicht klar. Dennoch hat die Landesregierung Strafanzeige gestellt. Das Land Niedersachsen ist auch Anteilseigner bei Volkswagen. "Wir haben ein Ermittlungsverfahren zunächst gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf Diebstahl eingeleitet", erklärte Kathrin Söfker, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, gegenüber NDR.de. Nach Informationen der Deutschen Presseagentur hält die Staatskanzlei einen Diebstahl "für die naheliegendste Variante". Mittlerweile wurden Mitarbeiter befragt, aber: "Einen konkreten Tatverdacht gibt es noch nicht", so Söfker.

"Ärgerlich, aber nicht hoch problematisch"

Regierungssprecherin Anke Pörksen zufolge soll die verschwundene Akte zuletzt am Freitag, 9. Oktober, "bewusst gesehen" worden sein. Drei Tage später sei sie dann von einem zuständigen Sachbearbeiter vermisst gemeldet worden. Der Verlust der Akte sei ärgerlich, aber nicht hoch problematisch, hieß es weiter. Es handele sich bei der Handakte weder um vertrauliche Unterlagen noch um eine geheime Akte, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Michael Jürdens. Denn in der Akte befänden sich keine Aufsichtsratsunterlagen, sondern nur Ausdrucke und Kopien von Unterlagen, von denen viele ohnehin im Internet verfügbar seien. Allerdings seien auch hausinterne Vermerke zu rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit VW abhanden gekommen.

Normalerweise sicher verwahrt

Im Normalfall werden Handakten sicher in der Staatskanzlei verwahrt - im Einzelfall können sie jedoch von Mitarbeitern mit nach Hause genommen werden. Die zwei Mitarbeiter, die mit der Akte befasst sind, stehen offensichtlich nicht in der Kritik. Sie gelten als integer und bereiten seit Jahren die VW-Aufsichtsratssitzungen für Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) vor. Die dabei anfallenden Akten werden ausschließlich in einem Tresor in der Staatskanzlei aufbewahrt.

Weitere Informationen
Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Das VW Logo, zur Hälfte beschmutzt, davor ein Auspuff (Montage) © imago, fotolia Foto: Geisser, Mario Beauregard

Razzia bei VW: Computer und Akten sichergestellt

50 Polizisten haben am Donnerstag VW-Firmenräume und Wohnungen von Beschäftigten durchsucht. Sie suchen Hinweise darauf, welche Mitarbeiter am Abgas-Skandal beteiligt waren. (09.10.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.10.2015 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Gesichtsmaske liegt auf Geldscheinen © picture alliance/ZB/Z6944/Sascha Steinach Foto: Sascha Steinach

Studie: Jede zweite Kommune in Niedersachsen erhöht Abgaben

Grund sind geringere Einnahmen wegen der Corona-Krise. Teurer werden zum Beispiel Müllabfuhr und Straßenreinigung. mehr

Die Seite eines Polizeibusses. © NDR Foto: Thomas Hans

Stadthagen: Polizei findet 57-Jährigen tot in seiner Wohnung

Die Haushaltshilfe des Mannes hatte ihn als vermisst gemeldet. Die Todesursache ist noch unklar. mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Eine Gebäudereinigerin wischt den Flur in einer Berufsschule © dpa Bildfunk Foto: Jens Büttner

IG Bau fordert kostenlose Masken für Reinigungspersonal

Putzkräfte seien in der Corona-Pandemie nicht ausreichend geschützt. Das Personal müsse die Masken meist selbst zahlen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen