Urteil gegen IS-Chef: Zehneinhalb Jahre Haft für "Abu Walaa"

Stand: 24.02.2021 19:37 Uhr

Nach dreieinhalb Jahren und mehr als 100 Zeugenaussagen hat das Oberlandesgericht Celle ein Urteil gegen Ahmad A. gefällt. Der deutsche Statthalter der Terrormiliz IS muss lange ins Gefängnis.

Die Richter verurteilten den 37-Jährigen, der sich selbst "Abu Walaa" nennt, am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von zehneinhalb Jahren. Der Vorsitzende Richter Frank Rosenow betonte in seiner Urteilsbegründung die herausgehobene Stellung von Ahmad A. beim IS: Er sei "als sein Vertreter in Deutschland eingesetzt" und autorisiert worden, in seinem Namen zu handeln. Zudem habe er persönliche Kontakte zu den Führungsfiguren des IS unterhalten. Im Tatzeitraum sei er zudem selbst eine "führende Autorität mit hoher Strahlkraft" in der dschihadistisch-salafistischen Szene in Deutschland gewesen. Die Richter bestätigten damit die Anklagepunkte der Bundesanwaltschaft gegen Ahmad A. wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung, Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und Terrorismusfinanzierung.

Videos
Angelika Henkel berichtet aus Celle.
5 Min

Zehneinhalb Jahre Haft für IS-Chef "Abu Walaa"

Ahmad A. sei die führende Autorität des "Islamischen Staats" in Deutschland gewesen, so das Landgericht Celle. 5 Min

Mitangeklagte müssen ebenfalls ins Gefängnis

Die drei Mitangeklagten im Alter von 32 bis 55 Jahren seien ebenfalls wichtige Figuren in der islamistischen Szene gewesen, sagte Richter Rosenow. Sie hätten ihre Schüler und Zuhörer dazu aufgefordert und ermuntert, in IS-Gebiete auszureisen beziehungsweise Anschläge im Namen des IS zu begehen. Alle Angeklagten hätten teils zusammengearbeitet, seien aber "nicht Teil eines festgefügten Netzwerks" im Sinne einer straff organisierten und hierarchisch aufgebauten Organisation gewesen, hieß es weiter.

Videos
Der Angeklagte Abu Walaa im Gerichtssaal, eine Kapuze ins Gesicht gezogen.
4 Min

Terror-Prozess gegen Abu Walaa kostet Millionen

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Deutschland-Chef des IS hat bisher fast zehn Millionen Euro gekostet. (08.11.2020) 4 Min

Kontakte zu Islamisten wie dem Attentäter Anis Amri

Ahmad A. war Imam der Moschee des inzwischen verbotenen Vereins Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim. Die Stadt galt zeitweise als Hotspot der islamistischen Szene. Ein mitangeklagter Deutsch-Serbe, der zu acht Jahren Haft verurteilt wurde, soll seine Wohnung in Dortmund als Gebetszentrum genutzt und dort zeitweise den Islamisten Anis Amri beherbergt haben. Amri verübte 2016 einen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin, bei dem zwölf Menschen starben. Im Verlauf des Prozesses beschäftigte sich das Gericht mit vielen weiteren Islamisten, die von dem Dortmunder und einem Mitangeklagten aus Duisburg im Hinterzimmer von dessen Reisebüro radikalisiert worden sein sollen. Der Duisburger wurde zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Zwei der Rekrutierten sollen im Irak Selbstmordattentate mit zahlreichen Todesopfern verübt haben.

Anklage forderte lange Freiheitsstrafe für Prediger

Die Richter blieben mit ihrem Urteil unter der Forderung der Bundesanwaltschaft. Diese hatte ihrem Plädoyer elfeinhalb Jahre Haft für Ahmad A. gefordert, für die übrigen Angeklagten Freiheitsstrafen zwischen viereinhalb und zehn Jahren. Die Verteidigung forderte dagegen einen Freispruch beziehungsweise deutlich mildere Strafen und kündigte unmittelbar nach dem Urteil eine Revision vor dem Bundesgerichtshof an. Der Vorwurf, A. habe junge Menschen radikalisiert, sei von der Anklage und während der Beweisaufnahme des Gerichts nicht konkretisiert worden. Außerdem gebe es Zweifel an der Glaubwürdigkeit wichtiger Zeugen.

Anschuldigungen basieren auf Zeugenaussagen

Die Bundesanwaltschaft stützte sich in ihrer Anklage auf einen Kronzeugen, einen jungen Mann aus dem nordrhein-westfälischen Gelsenkirchen. Dieser geriet als Jugendlicher in islamistische Kreise, wandte sich später aber vom IS ab und arbeitete mit den Behörden zusammen. Eine weitere Schlüsselrolle spielten Informationen eines V-Manns der Polizei. Er erhielt für den Prozess aber keine Aussagegenehmigung.

Weitere Informationen
Der Angeklagte Ahmad A. verdeckt im Oberlandesgericht Celle sein Gesicht mit der Kapuze seines Pullovers. © picture alliance/dpa | Ole Spata Foto: Ole Spata

Was macht den "Abu Walaa"-Prozess so bedeutend?

Seit Jahren steht der mutmaßliche Anführer des IS in Deutschland vor Gericht. NDR Reporterin Angelika Henkel ordnet ein. (24.02.2021) mehr

Vor dem Oberlandesgericht Celle steht ein bewaffneter Polizist, der den Prozess gegen Abu Walaa sichern soll. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

"Abu Walaa"-Prozess vor Ende - Urteile für Mittwoch erwartet

Dem mutmaßlichen Islamisten-Rekrutierer drohen elfeinhalb Jahre Haft. Neben ihm stehen drei Mitangeklagte vor Gericht. (21.02.2021) mehr

Abu Walaa (rechts), mutmaßlicher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat in Deutschland, steht mit bedecktem Kopf in einem Gerichtssaal des Oberlandesgerichts und spricht mit seinem Verteidiger Peter Krieger. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Letztes Wort im IS-Prozess: Angeklagter schweigt

Das Oberlandesgericht Celle will die Urteile gegen "Abu Walaa" und drei Mitangeklagte in der kommenden Woche verkünden. (17.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.02.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Frauen schwimmen in einem Becken des Lister Bads in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Freibadsaison in Hannover startet - trotz Regens und Corona

Besuchende müssen vorab Bahnen oder halbe Becken buchen. Nur die Hälfte der Bahnen wird vermietet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen