Stand: 24.08.2020 14:28 Uhr

Urteil: Mann muss 170.000 Euro zurückzahlen

An einem Gebäude hängt ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik
Das Landgericht Hannover hat einen Mann zur Zurückzahlung von 170.000 Euro verurteilt. (Themenbild)

Das Landgericht Hannover hat einen Mann dazu verurteilt, fälschlicherweise überwiesene 170.000 Euro zurückzuzahlen. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Die Bank hatte gegen den Mann geklagt. Er hatte zuvor angegeben, den Großteil des Geldes bereits ausgegeben zu haben. So habe er mehr als 100.000 Euro für Hotel- und Mietwagenkosten sowie für Besuche im Spielcasino und Bordell ausgegeben. 50.000 Euro seien ihm gestohlen worden. Das Gericht urteilte, dass er damit hätte rechnen müssen, das Geld zurückzugeben. Die Bank vermutet, dass die Lebensgefährtin des Mannes ihm das Geld unrechtmäßig überwiesen hat. Sie arbeitete zu dem Zeitpunkt bei der Bank. Eigentlich hatte es sich bei der Summe um ein Darlehen für einen Bankkunden gehandelt.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 24.08.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Tanja Girullis-Schacht steht neben einem Fax-Gerät und wartet auf ein Fax. © NDR

Opposition kritisiert Personalpolitik bei Jugendämtern

Jugendämter mussten 2020 den Gesundheitsämtern personell aushelfen. Die Landtagsopposition hat dafür wenig Verständnis. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen