Eine Hospizmitarbeiterin hält die Hand eines todkranken Menschen, der im Hospiz im Bett liegt © picture alliance/dpa | Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Uni Hildesheim: Sterben wird Thema in öffentlicher Vorlesung

Stand: 11.10.2021 21:20 Uhr

Die Universität Hildesheim beschäftigt sich im kommenden Wintersemester mit dem Thema Sterben. Die Reihe mit dem Titel "Was ist gutes Sterben?" ist als öffentliche Online-Ringvorlesung geplant.

Unter anderem thematisieren die Durchführenden die Bereiche Willensbekundungen, Möglichkeiten der palliativen Versorgung und Sterbehilfe, wie die Universität am Montag mitteilte. Das Cluster Pflege und Versorgungsorganisation am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik bereitet acht Vorträge vor.

Gesundheitsministerin Behrens hält Auftakt-Referat

Der erste Termin liegt auf dem 2. November. Ab 18 Uhr hält Daniela Behrens (SPD), Niedersachsens Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, einen Initialvortrag mit einer politischen Einordnung des Themas. Für die weiteren Referate haben die Organisatoren Experten von anderen Hochschulen und Einrichtungen eingeladen. Neben Behrens halten unter anderem Anita Christians-Albrecht, Beauftragte für Altenseelsorge der hannoverschen Landeskirche, eine Rechtsanwältin und eine Coachin für nonverbale Kommunikation Vorträge. Christians-Albrecht beschäftigt sich am 14. Dezember mit Religion und Spiritualität am Lebensende.

Archiv
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 11.10.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ausflügler fahren mit einem Boot auf dem Steinhuder Meer an einem Steg vorbei. © Moritz Frankenberg/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Wer darf was am Steinhuder Meer? Heute OVG-Urteile erwartet

Anbieter von Ballonfahrten, ein Yacht-Club und ein Landbesitzer wollen das unter Naturschutz stehende Tote Moor nutzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen