Stand: 17.04.2018 17:36 Uhr

"Unerträglich": Pistorius kritisiert anfeuernden Mob

Nach einer Attacke auf Bundespolizisten im Hauptbahnhof Hannover hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) das Anfeuern der aggressiven Angreifer scharf kritisiert. "Dass dann durch Gaffer die Stimmung auch noch zusätzlich aufgeheizt und das Ganze gefilmt wurde, anstatt zu helfen und die Situation zu beruhigen, finde ich unerträglich", sagte er am Dienstag. In der Nacht zu Sonntag waren vier Bundespolizisten bei ihrem Einsatz verletzt worden, als sie versuchten, einen Streit in einem Schnellrestaurant zu schlichten. Sie hatten drei jungen Männern einen Platzverweis aussprechen wollen, doch die 18- 19- und 20-Jährigen weigerten sich laut Bundespolizei und wurden handgreiflich.

19-Jähriger attackierte überraschend

Aus einer nach Angaben der Bundespolizei "gaffenden und pöbelnden Menschenansammlung" von rund 50 Personen heraus, verletzte dann ein 19-Jähriger einen Beamten. Er habe unvermittelt und überraschend aus der Menge den 53 Jahre alten Beamten rücklings zu Boden gerissen und ihm mit voller Wucht unter das Kinn getreten. Der Bundespolizist habe großes Glück gehabt - er wurde leicht verletzt. Ein weiterer Beamter ist laut eines Sprechers weiterhin krankgeschrieben. Den Ermittlungen zufolge steht der Angreifer in keiner Verbindung zu den anderen jungen Männern. Wer außer ihm in der Gruppe von Schaulustigen war, habe sich nicht mehr feststellen lassen, so ein Sprecher der Bundespolizei.

Lob für Landespolizisten

Lob gab es von Innenminister Pistorius für zwei Landespolizisten, die in das Gerangel eingegriffen hatten. Sie waren privat unterwegs und konnten die Flucht des 19-jährigen Angreifers verhindern. "In einer solchen unübersichtlichen und gefährlichen Situation trotzdem den Mut zu fassen, dazwischen zu gehen und den Kollegen zu helfen, ist ein besonderer Akt der Zivilcourage", sagte Pistorius. Sie hätten wahrscheinlich Schlimmeres verhindert. Die Beamten hätten Mühe gehabt, die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Immer wieder hätten die drei anderen jungen Männer versucht, den Angreifer zu befreien, so ein Sprecher. Mit weiterer Verstärkung habe man die Lage schließlich unter Kontrolle gebracht.

Blutproben genommen

Alle Beteiligten wurden vorläufig festgenommen. Der "aggressive Treter" kam auf Anweisung des Amtsarztes für einige Stunden in eine Gewahrsamszelle. Weil Verdacht auf Drogenkonsum bestanden habe, seien von allen Beteiligten Blutproben genommen worden, so die Bundespolizei. Die jungen Männer erwarten nun diverse Strafverfahren.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 17.04.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:28
NDR//Aktuell

Moorbrand: Sind Evakuierungen notwendig?

19.09.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
00:51
Hallo Niedersachsen

Moorbrand bei Meppen weitet sich aus

18.09.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen