Stand: 11.08.2020 14:48 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Toter 15-Jähriger: Verdächtiger soll in Psychiatrie

Zwei Polizisten stehen hinter einer Polizeiabsperrung.
Am 7. April war der 15-Jährige mit dem Rad auf der Bahnhofstraße in Celle gefahren, als er von dem mutmaßlichen Täter angegriffen wurde (Archivbild).

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen 15-jährigen Radfahrer im April in Celle soll der mutmaßliche Täter in der Psychiatrie untergebracht werden. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg beantragte ein Sicherungsverfahren gegen den 30-Jährigen. Demnach hat der Beschuldigte die Tat gestanden: Er habe sich verfolgt gefühlt, als er den Jugendlichen traf. Er habe einen psychotischen Schub bekommen und zugestochen, das Opfer habe er nicht gekannt. Ein ausländerfeindliches oder rechtsextremes Motiv spiele keine Rolle, so die Staatsanwaltschaft. Sie geht davon aus, dass von dem Mann auch wegen seines Drogenkonsums weiterhin Gefahr ausgeht. Nun muss ein Gericht über den Antrag entscheiden.

Weitere Informationen
Auf einem Straßenschild in Celle steht "Bahnhofstraße", im Hintergrund ist ein Einsatzfahrzeug der Polizei zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Ole Spata

Getöteter Jugendlicher: 29-Jähriger in U-Haft

Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-jährigen Radfahrers in Celle sitzt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29 Jahre alten Mann Totschlag vor. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 11.08.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Angeklagte sitzt im Sitzungssaal des Landgericht Hannover neben seinem Anwalt Jochen Stein. © dpa Bildfunk Foto: Irving Villegas

Kindesmissbrauch: Angeklagter legt Geständnis ab

Wegen des Verdachts des sexuellen Kindesmissbrauchs steht in Hannover ein 42-Jähriger vor Gericht. Zum Auftakt räumte er seine Taten weitgehend ein. Ein Urteil könnte morgen fallen. mehr

Hauke Jagau, Regionspräsident Hannover (SPD), spricht vor dem Krankenhaus Siloah zur Entwicklung der Coronavirus-Ausbreitung in Niedersachsen und Bremen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Jagau kandidiert nicht mehr als Regionspräsident

Nach 14 Jahren im Amt hat Hannovers Regionspräsident Hauke Jagau angekündigt, 2021 nicht mehr bei der Wahl antreten zu wollen. Die SPD will bald ihren Kandidaten bekannt geben. mehr

Das Continental-Werk in Hannover-Stöcken. © dpa

Conti und Osram lösen Joint Venture auf

Der Autozulieferer Continental aus Hannover und der Leuchtprodukte-Hersteller Osram gehen getrennte Wege. Ihr gemeinsames Unternehmen in München wird bis zum Jahresende aufgelöst. mehr

Eine Polizistin trägt bei einer Razzia einen Karton in einen Transporter. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Fleisch-Razzien: Althusmann fordert "klare Kante"

In Niedersachsen sollen Leih- und Zeitarbeitsfirmen Osteuropäer illegal in Fleischbetriebe geschleust haben. Wirtschaftsminister Althusmann fordert ein schnelles Werkvertragsverbot. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen