Eine Außenansicht des Amtsgerichts Hannover. © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Tödliche Schüsse auf Hochzeit: Bleibt Komplize ohne Strafe?

Stand: 27.11.2020 15:49 Uhr

Seit Freitag muss sich ein Mann vor dem Amtsgericht Hannover wegen Strafvereitelung verantworten. Er soll einem Cousin nach tödlichen Schüssen zur Flucht verholfen haben. Er könnte straffrei bleiben.

Die Eingangshalle des Amtsgerichts in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik
Der 36-Jährige muss sich vor dem Amtsgericht Hannover verantworten. (Archivbild)

Der 36-Jährige gab zum Prozessauftakt an, er habe nach den Schüssen auf einer Hochzeitsfeier den Täter in einem Auto weggefahren. Das sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Hannover. Der Angeklagte habe nach eigener Aussage verhindern wollen, dass der Schütze gelyncht werde. Vor viereinhalb Jahren soll sein Cousin dessen Ex-Verlobte, auf der Feier in Hannover-Vahrenheide mit fünf Schüssen in den Kopf getötet haben, weil sie ihn nicht heiraten wollte.

Wusste Angeklagter von Racheplänen?

Die Anklage wirft ihm Strafvereitelung vor, weil er den mutmaßlichen Täter bei dessen Flucht in den Irak unterstützte, so dass dieser sich einer Strafverfolgung in Deutschland entziehen konnte. Der Angeklagte soll nach Gerichtsangaben gewusst haben, dass sein Verwandter aus Rache handelte, weil dieser sich in seiner Ehre verletzt sah. Laut Strafgesetzbuch kann dies mit einer Geldstrafe, aber auch mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden.

Weitere Informationen
Vor einem Veranstaltungszentrum in Hannover-Vahrenheide sind weiß-rote Absperrbänder zu sehen. Hier wurde in der Nacht zuvor eine Frau auf einer Hochzeitsfeier tödlich verletzt. © dpa - Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Festnahme nach tödlichen Schüssen bei Hochzeit

Nach tödlichen Schüssen auf einer Hochzeit in Hannover ist der mutmaßliche Täter laut Medienberichten im Irak verhaftet worden. (15.10.2018) mehr

Straffreiheit für enge Angehörige - Angeklagter auch Schwager?

Ob der 36-Jährige aber tatsächlich wegen Strafvereitelung verurteilt wird, ist unklar. Denn der Angeklagte gab am ersten Prozesstag überraschend zu Protokoll, er sei nicht nur der Cousin, sondern auch der Schwager des mutmaßlichen Mörders. Wäre dies tatsächlich so, so wäre die Hilfe zur Flucht ohne strafrechtliche Konsequenzen für den Mann. Strafvereitelung unter engen Angehörigen ist nach dem Strafgesetzbuch ohne Folgen. Laut Paragraf 11 zählt ein Schwager zu diesem Kreis, ein Cousin aber nicht. Das Gericht muss nun nach des Gerichtssprechers diverse Urkunden prüfen, mit denen der Angeklagte belegen will, dass er der Schwager des Todesschützen ist.

Täter im Irak zu lebenslanger Haft verurteilt

Nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" soll der mutmaßliche Schütze mittlerweile im Irak zu einer lebenslangen Haft verurteilt worden sein. Das Blatt beruft sich dabei auf Aussagen der Familie des Opfers. Der Anwalt des nun angeklagten Komplizen spricht der HAZ zufolge von nur 20 Jahren Haft. Auch die "Bild"-Zeitung hatte über eine Verurteilung berichtet. Ein Sprecher des Amtsgerichts bestätigte dies bislang nicht.

Schüsse und Prügelei

Als vor vier Jahren die Schüsse fielen, waren noch etwa 300 Frauen und Männer auf der Hochzeitsfeier. Die Beamten fanden bei ihrem Eintreffen die lebensgefährlich verletzte Frau am Boden liegend neben Männern, die sich prügelten. Sie sperrten das Gebiet rund um die Veranstaltungshalle großräumig ab. Die Fahndung nach dem mutmaßlichen Schützen blieb danach erfolglos.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.11.2020 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

NDR Moderator Arne Torben Voigts sitzt mit Jens Wagenknecht und Carola Reimann (SPD) an einem Runden Tisch. © NDR Foto: Bertil Starke

Viele Antworten auf viele Fragen zur Corona-Impfung

Gesundheitsministerin Reimann und Arzt Wagenknecht waren bei NDR 1 Niedersachsen zu Gast, um Ihre Fragen zu beantworten. mehr

Ein Polizist in Uniform steht neben einem Polizeiauto und hält einen Telefonhörer in der Hand. © NDR Foto: Julius Matuschik

Leese: Unbekannter wirft Ziegelstein gegen fahrendes Auto

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Der Steinewerfer flüchtete den Angaben der Polizei zufolge zu Fuß. mehr

Ein Rettungswagen an einem Unfallort. © TeleNewsNetwork

Bad Salzdetfurth: Mann nach Zusammenstoß schwer verletzt

Der Pkw des 46-Jährigen war auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert. mehr

Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Zoo Osnabrück für Besucher derzeit gesperrt. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Zoos und Tierparks hoffen auf Wiedereröffnung zu Ostern

Ansonsten könnte die Lage für einige Einrichtungen finanziell schwierig werden. Denn die Kosten laufen weiter. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen