Stand: 25.06.2019 16:00 Uhr

Thümler räumt Sanierungsstau an Hochschulen ein

Björn Thümler (CDU) im Niedersächsischen Landtag. © NDR
Wissenschaftsminister Thümler (CDU) bestätigte, dass die finanziellen Mittel für die notwendigen Sanierungen der Hochschulen nicht ausreichen. (Archivbild)

Um den baulichen Zustand der niedersächsischen Universitäten steht es schlecht: Die Landeshochschulkonferenz geht davon aus, dass die Sanierung der 21 Hochschulen mehr als zwei Milliarden Euro kosten würde. Am Dienstag bestätigte Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) die massiven Probleme, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Der Sanierungsstau sei erheblich, sagte Thümler. Ein Problem sei, dass seit Jahren nur noch die Länder für den Erhalt der Universitätsgebäude zuständig seien - und nicht mehr der Bund. In Niedersachsen reiche das Geld für die notwendigen Sanierungen nicht aus. "Wir können nur mit dem helfen, was wir aufbringen können. Das ist überschaubar wenig", betonte Thümler. "Aber die Aufgabe ist klar erkannt und wir stellen uns der Herausforderung."

Allein in Hannover fehlen rund 420 Millionen Euro

Der Präsident der Universität Hannover, Volker Epping, hatte einen massiven Sanierungsstau an den niedersächsischen Hochschulen beklagt. Laut Epping leiden darunter inzwischen auch Forschung und Lehre. Bröckelige Fassaden, eine baufällige Mensa und Labore, die aus Sicherheitsgründen geschlossen werden müssen: Allein die Leibniz Uni Hannover braucht nach eigenen Angaben jedes Jahr rund 25 Millionen Euro, um alte Gebäude instand zu setzen. Der Hochschule fehlen laut Epping rund 420 Millionen Euro, um alle Gebäude zu sanieren.

"Lage gefährdet Qualität der Wissenschaft"

Das Land Niedersachsen gibt pro Jahr aber nur gut vier Millionen Euro dazu. Die Lage gefährde die Qualität der Wissenschaft, kritisierte Hannovers Uni-Präsident. "Das größte Problem ist, dass wir unseren Wissenschaftlern und den Studierenden nicht die notwendigen Einrichtungen zur Verfügung stellen", so Epping. Zudem könne man ohne entsprechende Ausstattung und Labore kein gutes Personal gewinnen. Einige Gebäude ließen aufgrund des baulichen Zustands sogar nur noch einen Abriss zu. In letzter Konsequenz könne man sogar Personal nicht mehr beschäftigen, weil man mit den Personalmitteln auch Baumaßnahmen finanzieren müsse.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.06.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kiels Alexander Mühling (l.) kämpft gegen Hannovers Jaka Bijol um den Ball. © imago images / Joachim Sielski

Livecenter: Kiel demontiert 96 - Schafft HSV noch den Sieg?

In der Zweiten Liga trifft Hannover 96 jetzt auf Holstein Kiel. Der HSV gastiert in Heidenheim. Verfolgen Sie die Partien hier im Livecenter. mehr

Im Empfangsbereich eines privaten Corona-Testzentrums sitzt eine Frau an einem Laptop an einem Tresen, ein Mann steht auf der anderen Seite des Tresens. © NDR

Erstes privates Corona-Schnelltestzentrum in Hannover öffnet

Die Kunden bekommen das Ergebnis nach 15 Minuten per E-Mail. Kritik kommt vom Sozialministerium und von der KVN. mehr

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen Brand in Hannover. © TeleNewsNetwork

Polizei nimmt mutmaßlichen Brandstifter in Hannover fest

Die Ermittler prüfen, ob er auch für andere Feuer verantwortlich ist. Der Verdächtige wird einem Haftrichter vorgeführt. mehr

Ein Polizist hält eine Kelle mit der Aufschrift "Halt Polizei" in der Hand. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Nienburg: 18-Jähriger verliert Führerschein nach einem Monat

Der Fahranfänger wurde mit Tempo 139 erwischt - erlaubt waren 70. Nun muss er seinen Führerschein abgeben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen