Das Bild zeigt das Tui-Logo auf dem Gelände des Firmensitzes in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

TUI-Hauptversammlung: Corona-Krise beutelt Reisekonzern

Stand: 25.03.2021 18:39 Uhr

Der Reisekonzern TUI hat durch die Corona-Krise einen dramatischen Einbruch seiner Buchungszahlen verzeichnet. Das Unternehmen blickt aber optimistisch auf den Sommer.

"In den inzwischen zwölf Monaten der Krise konnten wir nur etwa 2,5 Millionen Kunden in den Urlaub bringen und damit nur etwa zehn Prozent eines normalen Jahres», sagte Vorstandschef Fritz Joussen am Donnerstag in der digitalen Hauptversammlung. Die Nachfrage zur Sommersaison 2021 stimme jedoch zuversichtlich. "Der Markt ist da, die Kunden wollen reisen", sagte Joussen. Das sei bei den bisherigen Öffnungen zu sehen gewesen. Die Politik müsse mit Impfungen und Tests nun die Bedingungen für sichere Reisen schaffen.

Rund 60 Prozent weniger Kunden als 2019

Bisher hat der Konzern einschließlich Umbuchungen und Gutschein-Einlösungen 2,8 Millionen Gäste für den Sommer in den Büchern. Das sind rund 60 Prozent weniger als zur selben Zeit im Jahr 2019, vor der Corona-Krise. Im Jahr 2020 hatte TUI das operative Geschäft am 15. März vollständig eingestellt. Alle Buchungen wurden damals wegen der Pandemie storniert.

TUI hält Osterreisegeschäft für sicher

Unterdessen hält der weltgrößte Tourismuskonzern sein umstrittenes Ostergeschäft für sicher. Gleichzeitig appellierte TUI an die Kunden, sich an die geltenden Hygiene-Regelungen zu halten. Das Unternehmen hat zugesagt, die Initiativen von Fluggesellschaften und Bundesregierung zu unterstützen und Urlauber vor ihrer Rückkehr nach Deutschland am Urlaubsort zu testen. Vor allem die Reisen nach Mallorca stehen aktuell derart in der Kritik, dass der Bund ein grundsätzliches Auslandsreiseverbot oder eine Quarantänepflicht prüft.

Aktionäre müssen derzeit auf Dividende verzichten

Die TUI hat seit dem vergangenen Jahr staatliche und private Unterstützung in Milliardenhöhe in Anspruch genommen. Unter anderem erhielt der Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes das Recht, maximal 25 Prozent plus einen Anteilsschein zu übernehmen. Außerdem stockte der russische Milliardär Alexej Mordaschow als größter Anteilseigner seine Beteiligung auf etwas mehr als 30 Prozent auf. Solange der Staat den Konzern unterstützt, müssen die Aktionäre allerdings auf Dividendenzahlungen verzichten.

Weitere Informationen
Ein Flugzeug der Tuifly startet am Flughafen in Hannover. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Flughafen Hannover: Tuifly bringt Fluggäste nach Mallorca

Am Sonntag sind zwei Maschinen gestartet. Ministerpräsident Weil fordert eine erneute Reisewarnung für die Balearen. (22.03.2021) mehr

Mehrere Flugzeuge der Tuifly stehen am Flughafen in Hannover auf dem Rollfeld. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Offenbar deutlich weniger TUI-Mitarbeiter als vor Corona

Der durch staatliche Hilfen gestützte Reisekonzern hatte zuletzt rund ein Drittel weniger Mitarbeiter als im Vorjahr. (22.01.2021) mehr

Das Logo der Tui Group ist während der Jahreshauptversammlung an einer Wand zu sehen. © picture alliance/dpa/Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Kritische Kursbewegungen? Bafin prüft TUI-Aktie

Vor dem dritten Hilfspaket Anfang Dezember war der Wert der Aktie stark gestiegen. Aufseher sprechen von Routinevorgang. (11.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.03.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Geschäft mit einem Schild "geschlossen" ©  photocase.de Foto: Eliza

Strengere Regeln: Hameln-Pyrmont ist Hochinzidenzgebiet

Seit Freitag liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis über 100. Ab Donnerstag greifen verschärfte Corona-Regeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen