Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

TUI-Aktionäre machen Weg für weitere Staatshilfen frei

Stand: 05.01.2021 14:38 Uhr

Die Aktionäre des Reisekonzerns TUI haben bei einer außerordentlichen Hauptversammlung das dritte Rettungspaket gebilligt. Der Konzern erhält damit weitere 1,8 Milliarden Euro.

Das Ergebnis war eindeutig: Mehr als 97 Prozent der virtuell anwesenden Aktionäre votierten dafür, dass der Staat der TUI zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise erneut finanziell unter die Arme greift. Die Aktionäre mussten der 1,8 Milliarden Euro großen Finanzspritze zustimmen, weil das Paket gravierend in ihre Rechte eingreift. Um die Finanzhilfen abzusichern, hat der Staat sich nämlich die Möglichkeit einräumen lassen, einen Teil der Summe in TUI-Aktien umwandeln zu können. Bis zu 25 Prozent plus eine Aktie könnten das am Ende sein, das wäre eine sogenannte Sperrminorität. Damit könnten wichtige Entscheidungen im Konzern verhindert werden. Zusätzlich könnte der Staat dann auch zwei Vertreter in den Aufsichtsrat schicken.

Finanzpaket mit wandelbaren Komponenten

Im Einzelnen geht es um eine stille Beteiligung an TUI in Höhe von 420 Millionen Euro, die der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) laut Beschluss der Aktionäre nun in direkte Anteilsscheine umwandeln darf. Zudem umfasst das Paket eine ebenfalls wandelbare Anleihe im Wert von 150 Millionen Euro. Hinzu kommt noch eine nicht wandelbare stille Beteiligung von bis zu 680 Millionen Euro. Die genaue Ausschöpfung dieses letzten Teils ist unter anderem abhängig davon, ob sich das Land Niedersachsen bereiterklärt, eine Summe von bis zu 400 Millionen Euro mit einer eigenen Garantie abzusichern.

Auch Kapitalerhöhung abgesegnet

Außerdem stimmten die TUI-Aktionäre ebenfalls mit großer Mehrheit für eine Kapitalerhöhung von rund 500 Millionen Euro. Die zusätzlichen Aktien sollen weiteres Geld in die Kasse bringen. Die Beteiligungsfirma der russischen Milliardärsfamilie Mordaschow hatte sich als bisher größter Eigner schon vorab verpflichtet, ihre Bezugsrechte voll wahrzunehmen.

Joussen gibt sich optimistisch

Friedrich Joussen spricht an einem Mikrofon vor einer TUI Logo. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen
TUI-Vorstandschef Fritz Joussen bezeichnete TUI als ein im Kern gesundes Unternehmen.

TUI-Vorstandschef Fritz Joussen hatte im Vorfeld der außerordentlichen Hauptversammlung dafür geworben, dass die Aktionäre dem Finanzpaket zustimmen. Die TUI brauche das Geld, um finanziell durch die Pandemie zu kommen. Grundsätzlich sei der Konzern aber ein im Kern gesundes Unternehmen, betonte Joussen. Sobald reisen wieder unbeschränkt möglich sei, werde die TUI wieder - so wie vor der Corona-Pandemie - profitabel arbeiten. Weil das Impfen jetzt begonnen habe, sehe er Licht am Ende des Tunnels, so Joussen.

Vorerst keine Dividenden und Boni

Bis der Reisekonzern alle Staatshilfen zurückgezahlt hat, darf er keine Dividenden an die Aktionäre auszahlen. Der Vorstand und weitere Manager müssen zudem auf ihre jährlichen Boni verzichten. Im abgelaufenen Jahr hat TUI wegen der Corona-Krise einen Verlust von mehr als drei Milliarden Euro verbucht.

Weitere Informationen
Vier blaue TUI-Flugzeuge stehen nebeneinander. © Monika Skolimowska/ZB/dpa Foto: Monika Skolimowska

TUI rechnet nach Impfstart mit Tourismus-Boom im Sommer

Konzernchef Joussen geht davon aus, dass in den Ferien im Juli und August viele Flüge ausgebucht sein werden. (02.01.2021) mehr

Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Opposition spricht sich gegen Landeshilfen für TUI aus

Der durch die Corona-Krise angeschlagene Reisekonzern aus Hannover erhält bereits Unterstützung vom Bund. (29.12.2020) mehr

Vier Menschen stehen an einem Tui-Schalter. © Picture Alliance Foto: Peter Steffen

Bilanz abgestürzt: Milliardenverlust für TUI im Corona-Jahr

Der Reisekonzern machte mehr als 3,1 Milliarden Euro Verlust. Jetzt bereitet sich TUI auf einen Neustart in 2021 vor. (10.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.01.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Postbote fährt Briefe in der historischen Innenstadt von Lüneburg aus. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Ministerium verschickte Impfstart-Info auch an Verstorbene

Nach Angaben eines Sprechers handelt es sich um Einzelfälle. Das Ministerium hatte 210.000 Haushalte angeschrieben. mehr

Ein Auto steht nach einem Unfall an einer Autobahn. © aktuell24

A7: Mehrere Verletzte nach Unfällen nahe Hildesheim

Ein 20-Jähriger war nach einem ersten Unfall auf einen Lkw aufgefahren. Er wurde dabei schwer verletzt. mehr

Eine Tafel weist auf das Amtsgericht, das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Hildesheim vor dem entsprechenden Gebäude hin. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

163-facher Betrug: Ex-Pastor muss in Hildesheim vor Gericht

61-Jähriger soll mit fingierten Rechnungen 52.000 Euro erschlichen haben. Prozessauftakt ist heute mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen