Stand: 20.01.2020 15:39 Uhr

Steine auf Züge geworfen - Zeugen gesucht

Uniform und Hemd der Bundespolizei © dpa Foto: Friso Gentsch
Nach Stein-Attacken auf mehrere Züge sucht die Bundespolizei Zeugen. (Themenbild)

Nachdem Unbekannte in der Region Hannover Steine und Bretter auf Züge geworfen haben, sucht die Bundespolizei weiter Zeugen. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Bisher fehle von den Tätern jede Spur, so ein Sprecher der Bundespolizei. Den Angaben zufolge hatten die Täter die Gegenstände in der Nacht zu Sonnabend von einer Eisenbahnbrücke nahe Wunstorf geworfen. Dabei wurden zwei Güterzüge und eine S-Bahn beschädigt. Ein Güterzug konnte nicht mehr weiterfahren. Bei der S-Bahn und dem zweiten Güterzug wurden die Frontscheiben beschädigt. Verletzt wurde niemand. Den Angaben zufolge erstand erheblicher Schaden. Die genaue Höhe könne aber noch nicht beziffert werden, hieß es.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 20.01.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt Freitag in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Ein Eisbär frisst aus einem "Kürbiskopf". © TeleNewsNetwork
1 Min

Halloween-Party bei Eisbären und Co. im Zoo Hannover

Am Freitag haben Erdmännchen, Eisbären und Elefanten besonderes Futter bekommen: Es gab Halloween-Kürbisse. 1 Min

Auf einem Diplay eines Polizeiwagen steht Unfall, Blaulichter leuchten.

Rinteln: Auto gerät nach Kollision mit Baum in Brand

Die drei Insassen des Pkw konnten sich aus dem Fahrzeug selbst befreien. Der 18-jährige Fahrer kam ins Krankenhaus. mehr

Wappen der Polizei Niedersachsen © Picture Alliance/dpa Foto: Wolfgang Langenstrassen

Wangenküsschen beim Friseur: Polizei schließt Geschäfte

Bei mehreren Bars und Friseuren fehlte es an Hygienekonzepten. Auch die Abstandsregel wurde teils ignoriert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen