Stand: 13.09.2017 16:46 Uhr

Stein-Attacke: Sieben Jahre Haft für Täter

Wegen des Angriffs auf einen Obdachlosen in Hannover muss ein 25-Jähriger für sieben Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Hannover verurteilte ihn unter anderem wegen versuchten Totschlags. Der Mann hatte den Obdachlosen im März mit einem Pflasterstein geschlagen und war geflüchtet. Das Opfer schwebte danach tagelang in Lebensgefahr. Noch in derselben Nacht hat er mit einer abgebrochenen Wodkaflasche auf einen ihm ebenfalls unbekannten Mann eingestochen. Auch diese Tat sahen die Richter als erwiesen an. Das Motiv für den Angriff auf den Wohnungslosen am hannoverschen Raschplatz ist unklar. Der Angeklagte schwieg während des Verfahrens. In der Untersuchungshaft war der 25-Jährige später mit einem Besenstiel auf einen Mithäftling losgegangen.

Passantin fand das Opfer

Eine Passantin hatte den verletzten Obdachlosen Ende März in einer Ecke neben dem Eingang eines Kinos gefunden. Dort hatte sich der Angriff wohl auch ereignet: "Der Auffindort ist der Tatort", sagte die Polizei kurz nach der Tat. Die Passantin hatte die Beamten der nahegelegenen Polizeistation am Raschplatz informiert.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 13.09.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:43

Pestizide in zahlreichen Biersorten entdeckt

22.09.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen