Ein Mensch mit Feuerwehranzug geht neben einem Feuerwehrwagen in einer Straße bei Starkregen. © Feuerwehr Celle

Starkregen in Celle: 200 Einsätze binnen weniger Stunden

Stand: 10.07.2021 13:42 Uhr

Starkregen hat in Celle von Freitagnachmittag bis in die Nacht zu zahlreichen Feuerwehr-Einsätzen wegen überschwemmter Straßen und vollgelaufener Keller geführt.

Die Feuerwehren waren von etwa 16.30 Uhr bis etwa Mitternacht im Einsatz - insgesamt seien rund 200 Schadenslagen gesichtet worden, teilte die Feuerwehr Celle am Sonnabend mit. Zunächst waren die Stadtteile Westercelle und Heese betroffen, dann seien in kürzester Zeit weitere Stadtteile hinzugekommen. Alle neun Ortsfeuerwehren beteiligten sich an dem Großeinsatz. Zudem wurden das Technische Hilfswerk Celle sowie die DLRG Celle alarmiert.

175 Feuerwehrleute im Einsatz

Neben einem Feuerwehrwagen führt ein Schlauch Wasser in eine Kanalisation. © Feuerwehr Celle
Starkregen hat in Celle am Freitag für rund 200 Feuerwehr-Einsätze gesorgt.

Mehrfach wurden Keller ausgepumpt oder Sandsäcke, etwa als Sicherung von Gebäudeeingängen, verteilt. Mitunter hätten die rund 175 Einsatzkräfte die Hilfesuchenden aber nur beraten können, wie die Menschen das Wasser selbst entfernen. In diesen Fällen seien die Wassermengen zu gering gewesen, dass die Feuerwehr hätten helfen können, teilte ein Sprecher mit. Gegen Mitternacht war der Großeinsatz beendet.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.07.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bei einem Mann wird ein Corona-Test in einem Schnelltest-Zentrum in Hannover genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Inzidenz in Hannover über 35er-Marke: Verschärfungen drohen

Die Regionsverwaltung wartet allerdings darauf, wie die Landesregierung reagiert. Klar ist, Discos müssen wohl schließen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen