Stand: 05.02.2021 14:14 Uhr

SoVD fordert Rechtsanspruch auf Inklusion für Kita-Kinder

Kinder in einer Kindertagesstätte © picture-alliance/ ZB Foto: Jens Büttner
Der SovD fordert einen Rechtsanspruch auf Inklusion in Kitas. (Themenbild)

Der Sozialverband Deutschland (SovD) fordert Nachbesserungen beim neuen Niedersächsischen Kita-Gesetz. Der Entwurf der Landesregierung lasse die Inklusion kleiner Kinder völlig unberücksichtigt, kritisierte am Freitag der Vorsitzende des SoVD-Landesverbandes Niedersachsen, Bernhard Sackarendt. Seit 2009 gelte in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention, die auch Kindern ein Recht auf Inklusion und Teilhabe von Anfang an garantiere. "Es kann nicht sein, dass die Landesregierung im Jahr 2020 ein Gesetz vorlegt, dass Kinder mit Behinderung und ihre Rechte vollkommen außen vorlässt", sagte Sackarendt. Es sei wissenschaftlich belegt, dass Kinder mit und ohne Behinderung so früh wie möglich gemeinsam betreut werden und zusammen lernen sollten. Der Rechtsanspruch auf Inklusion in Kitas müsse gesetzlich verankert werden.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Männer, die einen Bollerwagen am Vatertag hinter sich herziehen © dpa - Report

Polizei kontrolliert heute beliebte Vatertags-Treffpunkte

Innenminister Pistorius hat dazu aufgerufen, Erfolge in der Pandemie an Himmelfahrt nicht leichtfertig zu verspielen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen