Stand: 20.11.2018 20:00 Uhr

So sieht der Leibniz-Ring für Klaus Meine aus

Dass Scorpions-Frontmann Klaus Meine am 5. Dezember in Hannover mit dem Leibniz-Ring ausgezeichnet wird, steht schon länger fest. Nun ist auch bekannt, wie der Ring für den Rocksänger, der im Mai 70 Jahre alt wurde, genau aussehen wird: Die Jury hat sich für den Entwurf von Alena Jakunina Uthe und Nico Starke aus Pforzheim entschieden. Ihr schwarzer, aus Materialien wie Carbon und Palladium gefertigtes Werk sei ein "herausragender Leibniz-Ring", hieß es. Die aus Russland stammende Uthe und der in der DDR aufgewachsene Starke setzten sich mit ihrer Kreation gegen 21 Mitbewerber durch, die mit ihren Entwürfen beim Presse Club Hannover beworben hatten.

Leibniz-Ring 2018: 21 Entwürfe und ein Sieger

Erinnerungen an "Wind of Change"

In der Begründung verwies die Jury auf Details, etwa die im Innenring mit Comicbildern dargestellte Geschichte der DDR und des Berliner Mauerfalls. Genauso wie der in der Mitte des Rings applizierte Stern mit eingefassten Brillanten würde diese an "Wind of Change", den größten Scorpions-Erfolg, erinnern, hieß es.

Leibniz-Ring 2017 war ein Rollstuhl

Im vergangenen Jahr hatte sich die Jury für den Entwurf des Goldschmiedemeisters Marco Kurapkat aus Isernhagen (Region Hannover) entschieden. Sein Ring ging an Hans Georg Näder, den Geschäftsführer des Prothesen- und Rollstuhlherstellers Otto Bock aus Duderstadt.

Weitere Informationen

Leibniz-Ring: Klitschko hält Laudatio auf Meine

Nachträgliches Geburtstagsgeschenk für Klaus Meine: Der Frontmann der Rockgruppe Scorpions erhält in diesem Jahr den Leibniz-Ring. (12.07.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 05.12.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:29
NDR//Aktuell

Waldbauern protestieren gegen FFH-Richtlinien

11.12.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:26
NDR//Aktuell

Verkauf der Marienburg liegt auf Eis

11.12.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell