Stand: 12.06.2018 07:42 Uhr

Sieben Jahrzehnte im Kampf gegen Blindgänger

Auch Jahrzehnte nach Kriegsende werden in Niedersachsen immer noch etliche gefährliche Bombenblindgänger gefunden. Wenn es mal wieder so weit ist, müssen die Entschärfer vom niedersächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienst ran. Der feierte am Montag in Hannover sein 70-jähriges Bestehen. Im Durchschnitt 1.000 Mal im Jahr rücken die Männer des niedersächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienstes aus, um Blindgänger zu bergen, zu entschärfen oder zu sprengen. Allein im vergangenen Jahr waren das 130 Tonnen an sogenannten Kampfmitteln.

Ein Schild der Kampfmittelbergung

Kein Ende in Sicht: 70 Jahre Kampfmittelräumung

Hallo Niedersachsen -

Auch Jahrzehnte nach Kriegsende werden in Niedersachsen noch immer gefährliche Bombenblindgänger gefunden. Dann muss der Kampfmittelbeseitigungsdienst ran - seit mittlerweile 70 Jahren.

4,5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Blindgänger immer gefährlicher

Ein Ende ist nicht abzusehen: Unter anderem, weil immer mehr gebaut wird und demnächst viele Kabel für schnelles Internet verlegt werden sollen, geht Leiter Thomas Bleicher davon aus, dass die Zahl der Einsätze eher noch steigt. Dabei wird der Job der Experten immer kniffliger: Denn mit zunehmendem Alter werden die Blindgänger immer gefährlicher, weil der Rost an ihnen nagt. "Die können wir dann nicht mehr abtransportieren, sondern müssen sie vor Ort sprengen", sagte Bleicher NDR 1 Niedersachsen.

Neun Männer im Einsatz getötet

In den 70 Jahren seit Gründung des Dienstes sind neun Männer im Einsatz ums Leben gekommen. Zuletzt 2010, als in Göttingen ein Blindgänger explodierte und drei Entschärfer starben. In Niedersachsen soll auch in Zukunft weiter systematisch nach Weltkriegsbomben gesucht werden. Dazu werten die Experten mittlerweile 130.000 Luftbildaufnahmen aus dem Zweiten Weltkrieg aus. Die werden jetzt digitalisiert und damit noch genauer. Die Bilder seien ein gutes Hilfsmittel, so Bleicher. Eins sei aber auch klar: In Niedersachsen werden nie alle Blindgänger gefunden werden.

Weitere Informationen
01:02

So arbeitet der Kampfmittelräumdienst

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst sucht mithilfe von Luftaufnahmen nach Blindgängern. Bei Bomben-Verdacht rücken die Experten aus - ein gefährlicher Job. Video (01:02 min)

Experten entschärfen 130 Tonnen Kampfmittel

Weniger Einsätze, aber deutlich mehr entschärfte Munition: Das ist die Bilanz des Kampfmittelbeseitigungsdienstes für 2017. In den Fokus rückt dabei verstärkt die Nordsee. (12.04.2018) mehr

Hannovers größte Bombenräumung aller Zeiten

50.000 Menschen haben am 7. Mai ihre Wohnungen verlassen müssen, weil Experten mehrere Bomben in der Erde vermuten. Es war die größte Bombenräumungsaktion, die Hannover je erlebt hat. (07.05.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.06.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:29
Hallo Niedersachsen

Wintereinbruch: Neuschnee im Harz

19.11.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:15
Hallo Niedersachsen

Der zahme Kranich "Grus"

19.11.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:41
Hallo Niedersachsen

Einsatz für Kinder: 50 Jahre terre des hommes

08.01.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen