Stand: 18.03.2016 11:21 Uhr

Sexueller Missbrauch: Berufsschullehrer verurteilt

Das Amtsgericht Hannover hat am Donnerstag einen ehemaligen Berufsschullehrer wegen sexuellen Missbrauchs Schutzbefohlener zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten verurteilt. Außerdem muss der 63-Jährige, der Medienkurse an der Berufsschule an der Expo-Plaza in Hannover gegeben hatte, jedem seiner drei Opfer jeweils 5.000 Euro Schmerzensgeld bezahlen.

Offenbar alle Taten eingeräumt

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Pädagogen sexuelle Übergriffe an drei Schülern in 14 Fällen vorgeworfen. Nach Schilderung von betroffenen Schülern hatte der Lehrer sie unsittlich berührt und Druck auf sie ausgeübt, indem er ihnen gute Praktikumsplätze in Aussicht stellte. Der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" zufolge gab der Mann in der nicht öffentlichen Verhandlung alle Taten zu. Der Lehrer ist seit 2014 nicht mehr im Schuldienst.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 18.03.2016 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt heute in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Auf einem Diplay eines Polizeiwagen steht Unfall, Blaulichter leuchten.

Rinteln: Auto gerät nach Kollision mit Baum in Brand

Die drei Insassen des Pkw konnten sich aus dem Fahrzeug selbst befreien. Der 18-jährige Fahrer kam ins Krankenhaus. mehr

Wappen der Polizei Niedersachsen © Picture Alliance/dpa Foto: Wolfgang Langenstrassen

Wangenküsschen beim Friseur: Polizei schließt Geschäfte

Bei mehreren Bars und Friseuren fehlte es an Hygienekonzepten. Auch die Abstandsregel wurde teils ignoriert. mehr

Ein Schlosser baut ein neues Schloss an einer Wohnungstür ein. © Imago Foto: Götz Schleser

Wucherpreise: Gericht verurteilt Schlüsseldienst-Mitarbeiter

Der Mann hatte 1.800 Euro dafür verlangt, eine Frau aus ihrem Badezimmer zu befreien. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen