Polizeiwagen und Beamte neben einem mit Flatterband abgesperrten Transporter. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Schüsse bei Fahrzeugkontrolle in Hannover - zwei Verletzte

Stand: 12.12.2021 17:33 Uhr

Bei einer Kontrolle eines Lieferwagens hat die Polizei am Sonntag in Hannover nach eigenen Angaben mehrere Schüsse abgeben müssen, um einem in Gefahr geratenen Kollegen zu helfen.

Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Einsatzteam gegen Mittag den zuvor als gestohlen gemeldeten Kleintransporter im Stadtteil Kirchrode gesichtet. Als einer von ihnen den 19-jährigen Fahrer bei offener Tür ansprechen wollte, habe der Mann das Fahrzeug plötzlich ruckartig zurückgesetzt. Der 35-jährige Beamte sei dabei eingeklemmt und mitgeschleift worden. Die anderen Polizisten hätten das Feuer eröffnet, um den Wagen zu stoppen. Ein Augenzeuge berichtet von mindestens einem zerschossenen Reifen.

Beide Männer werden bei der Aktion verletzt

Der Fahrer des Transporters, nach dem zwischenzeitlich gefahndet worden war, sei verletzt worden - ebenso der eingeklemmte Beamte. Die Schüsse seien aber nicht der Grund gewesen, sondern die versuchte Flucht. Beide Männer kamen ins Krankenhaus. Wie viele Schüsse bei dem Zwischenfall insgesamt fielen, wurde zunächst nicht bekannt. Die Kriminalpolizei wolle noch weitergehende Untersuchungen anschließen, hieß es. Der mutmaßliche Autodieb wurde bereits vorläufig festgenommen, nach Angaben der Polizeidirektion fanden Ermittler bei ihm auch Kokain.

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 12.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Extremwanderer Christoph Rehage © NDR Foto: Jan Bockemüller

Von China bis nach Niedersachsen - ein Extremwanderer kommt heim

Christoph Rehage ist mehr als 16.000 Kilometer gewandert. Das Ziel ist seine Heimat Bad Nenndorf im Landkreis Schaumburg. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen