Stand: 02.10.2018 10:12 Uhr

Sanierung: Bahn sperrt Strecke Hannover-Göttingen

Am Hauptbahnhof Hannover laufen seit Montag die Sanierungsarbeiten - doch die Bahn hat auch auf der Strecke von Hannover nach Göttingen bald allerhand zu sanieren. Voraussichtlich ab Mitte 2019 wird der Betrieb auf der Schnellfahrstrecke für mehrere Monate eingestellt. In dieser Zeit sollen laut Bahn die Schienenstränge saniert werden. Während der Arbeiten von Juni bis Dezember 2019 sollen die ICE-Züge über eine alte Strecke verkehren. Die Fahrtzeit verlängert sich dadurch um etwa 30 bis 45 Minuten. Damit werden Reisende etwa von Hamburg nach Frankfurt oder Berlin nach Frankfurt, die über die Ausweichstrecke fahren, auch länger unterwegs sein: Die Verspätung wird unterwegs nicht wieder aufgeholt.

42.000 Reisende pro Tag

Die Strecke ist laut Bahn seit ihrer Eröffnung im Jahr 1991 im Dauerbetrieb. Täglich seien auf der 327 Kilometer langen Trasse zwischen Hannover und Würzburg 110 Fernzüge mit etwa 42.000 Reisenden unterwegs - dazu im Durchschnitt 26 Güterzüge. Bei den Bauarbeiten sollen Gleise, Weichen, Schotter sowie die Oberleitungsmasten und die Strom- und Sicherungstechnik erneuert werden. Für diese Arbeiten hat die Bahn insgesamt 175 Millionen Euro veranschlagt. Die Sanierung der gesamten Strecke von Hannover nach Würzburg soll 640 Millionen Euro kosten.

Kommentar
NDR Info

Verkehrspolitik: Fokus auf die Schiene verlagern

NDR Info

Diskussionen über den Diesel lenken nur vom eigentlichen Problem der deutschen Verkehrspolitik ab: dem Fokus auf den Autoverkehr. Jürgen Webermann fordert mehr Investitionen in die Schiene. mehr

Hauptbahnhof Hannover: Montag wieder Normalbetrieb?

Rund 350 Züge fallen in Hannover täglich aus, während eine Brücke am Bahnhof abgerissen wird. Seit heute ist der Zugverkehr zunächst für zwei Wochen stark eingeschränkt. (01.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 01.10.2018 | 21:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:14
Hallo Niedersachsen
03:12
Hallo Niedersachsen