Ein Polizeibeamter hält im Rahmen der Pressekonferenz des Polizeipräsidenten einen Taser 7 in der Hand. © picture alliance Foto: Soeren Stache

SEK setzt Taser ein: 39-Jähriger stirbt nach Polizeieinsatz

Stand: 05.10.2021 12:31 Uhr

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei hat in Garbsen am Freitag einen 39-Jährigen mit einem Taser überwältigt. Er starb noch am selben Tag. Eine Obduktion soll nun die Todesursache klären.

Es könne etwa eine Woche dauern, bis das Ergebnis aller rechtsmedizinischen Untersuchungen vorliege, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover am Dienstag. Bei dem Einsatz am frühen Freitagmorgen habe es "eine Bedrohungslage" gegeben. Zuerst hatte die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" über den Einsatz des Elektroschockers berichtet.

Spezielle Ausbildung für Taser-Nutzung notwendig

Taser werden dem Sprecher zufolge in Niedersachsen nur von SEK-Kräften eingesetzt, weil dafür eine spezielle Ausbildung notwendig sei. Ein Taser verursacht eine kurzzeitige Lähmung im Nervensystem. Aus den Geräten fliegen Pfeilelektroden in den Körper des Angreifers. An daran befestigten Kabeln werden anschließend Stromimpulse abgegeben.

39-Jähriger hatte selbst die Polizei gerufen

Der 39-Jährige hatte in der Nacht zu Freitag nach Angaben der Polizei den Notruf gewählt und wirre Angaben gemacht. Als Polizeibeamte ihn zu Hause sprechen wollten, bedrohte er sie unter anderem mit einem Messer. Daraufhin brachten die Polizisten die Ehefrau in Sicherheit, zogen sich zurück und forderten Hilfe des SEK an. Die Einsatzkräfte überwältigen den Mann am frühen Freitagmorgen. Als sich sein Gesundheitszustand verschlechterte, wurde er in ein Krankenhaus gebracht, wo er am Freitagabend starb.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.10.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Drei Angeklagte in einem Mordprozess sitzen in der Stadthalle in Verden. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Tote Frau aus der Weser: Haupttäter muss acht Jahre in Haft

Das Landgericht hat die beiden anderen Angeklagten zu knapp vier beziehungsweise knapp drei Jahren Gefängnis verurteilt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen