Stand: 09.07.2019 12:02 Uhr

Rackete vorerst nicht zurück nach Deutschland

Bild vergrößern
Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete (Zweite von links) muss weiter auf ihre Anhörung warten.

Die erste Anhörung der Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete in der sizilianischen Stadt Agrigent ist auf den 18. Juli verlegt. Der ursprünglich für Dienstag angesetzte Termin bei der italienischen Staatsanwaltschaft war am Montagvormittag verschoben worden, hatte Racketes Anwalt mitgeteilt. Laut Staatsanwaltschaft ist ein Streik der Strafverteidiger der Grund für die Verzögerung. Die Anklagebehörde geht davon aus, dass es sich voraussichtlich erst nach dem Sommer entscheiden werde, ob der im niedersächsischen Hambühren im Landkreis Celle aufgewachsenen Rackete in Italien der Prozess wegen der Beihilfe zur illegalen Einwanderung gemacht werde. Die Kapitänin dürfe bis zum Anhörungstermin nach Deutschland zurückkehren, sagte Staatsanwalt Salvatore Vella. Rackete ließ verlauten, dass sie das Angebot nicht annehme. Ob sie in Italien bleibe, ist aber unklar, so Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer. "Sie ist frei und kann hingehen, wo sie möchte."

Videos
02:43
Hallo Niedersachsen

Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete im Interview

05.07.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Für die Rettung von Flüchtlingen bekam Kapitänin Carola Rackete viel Applaus, aber auch Morddrohungen. Jetzt äußert sich die junge Frau aus Hambühren im Gespräch mit dem NDR. Video (02:43 min)

Hausarrest aufgehoben, Vorwürfe bleiben bestehen

Bisher hält sich die 31-Jährige noch in Italien an einem geheimen Ort auf. Die Kapitänin der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch war ohne Erlaubnis der Regierung in Rom in italienische Gewässer und in den Hafen von Lampedusa gefahren und festgenommen worden. Eine Ermittlungsrichterin hatte kurz darauf einen verhängten Hausarrest aufgehoben. Rackete muss sich laut ihres Verteidigers neben den Beihilfe-Vorwürfen wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Außerdem wird ihr vorgeworfen, ein Kriegsschiff angegriffen zu haben. Die beiden letztgenannten Punkte werden laut Staatsanwalt Vella nicht bei der aktuellen Anhörung behandelt. Rackete hatte mit dem Schiff "Sea-Watch 3" mit 40 Migranten an Bord den Hafen von Lampedusa angesteuert - trotz des Verbots der italienischen Regierung. Dabei hatte sie auch ein Schiff der Finanzpolizei touchiert.

Weitere Informationen

Sea-Watch-Maschinist: "Wir machen sicher weiter"

Trotz der Ermittlungen gegen ihre Kapitänin will die Sea-Watch-Crew weiter Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten. Maschinist Sören Moje hofft auf Unterstützung der Bevölkerung. (06.07.2019) mehr

03:53
Hallo Niedersachsen

Demonstranten fordern Solidarität mit Sea-Watch

06.07.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Bei einer Demo haben sich zahlreiche Menschen mit der Crew der "Sea-Watch 3" solidarisch gezeigt. In Oldenburg gab der Maschinist Sören Moje Einblick in die Situation auf dem Mittelmeer. Video (03:53 min)

Das Erste: Panorama

Sea-Watch: Rackete will sich Prozess stellen

Das Erste: Panorama

Die Kapitänin der "Sea-Watch 3", Carola Rackete, will sich den Vorwürfen gegen sie und ihre Hilfsorganisation in Italien auch in einem Prozess stellen. Das sagte sie in einem Interview mit Panorama. (05.07.2019) mehr

Weil will Sea-Watch-Kapitänin Rackete treffen

Ministerpräsident Weil hat sich beeindruckt von der Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete gezeigt. Er würde sie gerne persönlich treffen, sagte Weil am Rande seiner Sommerreise. (04.07.2019) mehr

Link

Rackete taucht nach Freilassung unter

Wegen zahlreicher Drohungen ist die "Sea Watch 3"-Kapitänin Rackete nach ihrer Freilassung an einen "sicheren Ort" gebracht worden. Mehr bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.07.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:08
Niedersachsen 18.00