Der Angeklagte betritt den Gerichtssaal und verdeckt sein Gesicht mit einer Zeitung hinter ihm sein Verteidiger Kurt Georg Wöckener. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Prozess um möglichen Anschlag: Haftbefehl aufgehoben

Stand: 05.01.2021 12:36 Uhr

Im Prozess um die Vorbereitung eines Terroranschlags hat das Landgericht Hildesheim den Haftbefehl gegen den Angeklagten aufgehoben. Grundlage dafür seien die Ergebnisse der Beweisaufnahme, hieß es.

Wie ein Gerichtssprecher gegenüber NDR.de bestätigte, ist der 22-Jährige bereits aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Er hatte im Laufe des Prozesses die Teilnahme an rechtsextremen Chats eingeräumt, die ihm vorgeworfenen Anschlagspläne aber ausdrücklich bestritten. Mit der Anschlagsdrohung habe er lediglich seinen Chatpartner "verarschen" wollen, sagte er. "Für mich war es ein Streich, wenn auch ein extremer." Das Internet sei für ihn nicht die reale Welt. Laut dem Sprecher sehe das Gericht in dem Anklagepunkt keinen dringenden Tatverdacht mehr.

Mehrere Vorwürfe gegen den Angeklagten

Das Verfahren wird nach Angaben des Gerichts trotz des aufgehobenen Haftbefehls regulär fortgesetzt. Dem 22-Jährigen werden auch Androhung von Straftaten, Volksverhetzung, Beleidigung und Bedrohung vorgeworfen. Er soll sich laut Anklage seit den Anschlägen in Christchurch in Neuseeland im März 2019 mit rechtsradikalem Gedankengut beschäftigt haben. Außerdem soll er sich zwischen Juli 2019 und Mai 2020 unter anderem zwei Armbrüste und mehrere Messer beschafft haben. Die Anschaffung der Waffen sei möglicherweise auf psychische Probleme und eine damit verbundene Angst des Angeklagten vor Angriffen zurückzuführen, so der Gerichtssprecher.

15-Jährige in Chat massiv bedroht

Im Mai 2017 soll der 22-Jährige zudem unter falschem Namen mit einer damals 15-Jährigen gechattet haben. Als diese ihm klarmachte, keine Beziehung zu wollen, beleidigte und beschimpfte er laut Anklage die Jugendliche und drohte außerdem, sie und ihre Mutter brutal zu töten.

Weitere Informationen
Justizgebäude Hildesheim © NDR Foto: Axel Franz

Hildesheim: Angeklagter bestreitet Pläne für Anschlag

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 22-Jährigen unter anderem auch Volksverhetzung, Beleidigung und Bedrohung vor. (18.12.2020) mehr

Der Angeklagte sitzt im Gerichtssaal und verdeckt sein Gesicht mit einer Zeitung. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Staatsanwaltschaft: Angeklagter wollte zur "Legende" werden

Der 22-Jährige aus Hildesheim soll Anschläge geplant haben, bei denen mindestens 20 Menschen den Tod finden sollten. (07.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jemand arbeitet zu Hause an einem Laptop. © photocase.de Foto:  willma...

Weil vor Gipfel: Mehr Homeoffice ja, Ausgangssperre nein

Niedersachsens Ministerpräsident befürwortet Lockdown-Verlängerung bis Mitte Februar aus. Verschärfungen lehnt er ab. mehr

Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabs, spricht auf einer Pressekonferenz. © NDR

13 Uhr: Krisenstab informiert über die aktuelle Corona-Lage

NDR.de überträgt die Pressekonferenz heute ab 13 Uhr wie gewohnt live und in voller Länge. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Patientenschützer fordern mehr Sicherheit für Heimbewohner

Die bisherige Strategie sei gescheitert. Infizierte und gesunde Menschen müssten konsequenter räumlich getrennt werden. mehr

Ein Polizist in Uniform steht bei Gegenlicht neben einem Polizeiauto und hält einen Telefonhörer in der Hand. © NDR Foto: Julius Matuschik

Straftat vorgetäuscht? Polizei ermittelt gegen Seelzerin

Die Polizei hatte tagelang nach der 32-Jährigen gesucht. Jetzt wurde sie wohlbehalten in einer Großstadt aufgespürt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen