Stand: 27.09.2019 17:57 Uhr

Prozess: Millionenbetrug mit Flüchtlingsheimen?

Ein ehemaliger Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Hannover muss sich seit Freitag vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Er soll Millionen Euro für Flüchtlingsheime für private Zwecke genutzt haben. Der 46-Jährige muss sich wegen Betrugs und Untreue in besonders schwerem Fall verantworten. Ebenfalls angeklagt sind ein 37 Jahre alter früherer Kollege und dessen 36 Jahre alte Ehefrau. Die Verteidiger kündigten zum Prozessauftakt an, dass ihre Mandanten am zweiten Verhandlungstag, dem 4. Oktober, eine Erklärung abgeben wollen. Der 46-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Dem 37-Jährigen wird zudem der Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen.

Geld vom Land floss auf privates Konto

Nach Angaben des Landgerichts betrieben die ASB Soziale Dienste seit 2015 Asylbewerber-Unterkünfte im Auftrag des niedersächsischen Innenministeriums und der Landesaufnahmebehörde. Insgesamt 8,1 Millionen Euro soll das Land Niedersachsen von 2017 an auf ein Konto gezahlt haben, das laut Anklage nur scheinbar für die GmbH errichtet worden war. Stattdessen sollen die ASB-Führungskräfte das Geld in die eigene Tasche gesteckt haben. Das Privatkonto der Ehefrau sei in fünf Fällen für die Begleichung von ASB-Rechnungen angegeben worden. Ihr wird Beihilfe vorgeworfen.

Aufgeflogen durch Prüfung bei Sicherheitsfirma

Bei einer Buchhaltungsprüfung einer Sicherheitsfirma im Landkreis Nienburg waren die Behörden auf den Fall aufmerksam geworden. Darüber hinaus gab es Geldwäscheverdachtsmeldungen von Banken, weil Millionensummen zwischen Konten verschoben und 1,3 Millionen Euro in bar abgehoben worden waren. Die Staatsanwaltschaft beschlagnahmte daraufhin fünf Immobilien, fünf Autos, eine Rolex-Uhr und 170.000 Euro Bargeld bei den beiden Männern. Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei weitere Männer erhoben. Nach Angaben des Gerichts soll später entschieden werden, ob es zu einem Prozess gegen die weiteren Beschuldigten kommt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.09.2019 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident in Niedersachsen, trägt einen Mundschutz. © dpa picture alliance Foto: Hilal Özcan

Ministerpräsident Weil räumt Fehler in Corona-Politik ein

Obwohl es Krisen-Pläne gebe, sei Deutschland unvorbereitet in die Pandemie hineingestolpert, sagte der SPD-Politiker. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen