Stand: 14.07.2020 15:36 Uhr

Polizisten vor Gericht: Prozessauftakt in Hannover

Ein Anwalt spricht in einem Gerichtssaal in Hannover mit einem wegen Bestechlichkeit angeklagten Polizisten. © dpa - Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg
Ein Polizist soll interne Informationen verkauft haben. Er muss sich vor dem Landgericht verantworten.

Es sind schwerwiegende Vorwürfe, wegen derer sich ein 52 Jahre alter Polizist vor dem Landgericht Hannover verantworten muss. Er soll polizeiinterne Erkenntnisse auf Wunsch eines Auftraggebers gezielt beschafft und die Informationen verkauft haben. Am Dienstag hat der Prozess gegen den hauptbeschuldigten Polizisten, einen 59 Jahre alten Fitnessstudiobetreiber sowie zwei weitere Beamte (55 und 39) begonnen. Die Urteile werden im August erwartet.

Verteidiger kritisiert Dauer der Ermittlungen

Nach der Verlesung der Anklageschrift erklärten die Beschuldigten, die Vorwürfe gestehen zu wollen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Die Richter ließen daraufhin durchblicken, die Einlassungen goutieren zu wollen. Demnach könne der Unternehmer mit einer Geldstrafe rechnen. Der Hauptangeklagte, dem mindestens ein Jahr Haft und damit die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis und der Verlust der Pensionsansprüche drohen, könnte möglicherweise mit einer Bewährungsstrafe davonkommen. Zum Prozessauftakt hatte dessen Anwalt erklärt, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren über Jahre verschleppt habe. Über den Stress sei sein Mandant psychisch erkrankt.

Handel mit internen Erkenntnissen

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Fahnder, der von September 2014 bis Dezember 2016 bei der Polizei Hannover gearbeitet hat, vor, über einen Zeitraum von rund zwei Jahren dienstlich beschaffte Informationen an den Unternehmer weitergegeben zu haben. Dabei ging es unter anderem um die Beschattung einer Person mittels GPS-Peilsender, mit dem sich der Fitnessstudiobesitzer in einem Rechtsstreit befunden hat. Um an Informationen wie anhängige Strafverfahren, persönliche Verbindungen, Einkommens- und Beschäftigungsverhältnisse und Fahrzeuge zu kommen, habe der 52-Jährige seine beiden Kollegen gegen Geld animiert, in Dienstrechnern zu recherchieren. Für sein Engagement als Privatdetektiv soll der Polizist monatlich 3.600 Euro von dem Unternehmer erhalten haben.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 14.07.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Abu Walaa (r.), mutmaßlicher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland, begrüßt im Oberlandesgericht in Celle durch eine Glasscheibe seinen Anwalt Thomas Koll. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Urteil gegen IS-Chef: Zehneinhalb Jahre Haft für "Abu Walaa"

37-jähriger vor Gericht als Statthalter der Terrormiliz in Deutschland verurteilt. Verteidigung kündigt Revision an. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen