Polizeibeamte kontrollieren einen Sportwagen. © dpa-Bildfunk

Polizei geht gegen "Autoposer" und illegale Partys vor

Stand: 30.05.2021 17:07 Uhr

Ärger mit "Autoposern" und Partys: Die Polizei hat am Wochenende überall in Niedersachsen Verstöße gegen die Corona-Regeln geahndet. In Celle sind die Beamten gegen "Autoposer" vorgegangen.

Etliche Anwohner hatten sich bei der Polizei über aufheulende Motoren und rasende Autos beschwert. Mit Beamten auch aus umliegenden Orten wie Bergen wurden Verkehrskontrollen zur Überprüfung der Geschwindigkeit und der Autos eingerichtet, teilte die Polizei am Sonntag mit. 90 Wagen seien überprüft worden, Mängel und Ordnungswidrigkeiten festgestellt und einige ertappte Raser müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Ein 23-Jähriger aus Eschede wurde beispielsweise dabei ertappt, wie er mit 144 Stundenkilometern auf einer Bundesstraße fuhr. Erlaubt sind dort 100 Stundenkilometer. Neben der Geldbuße droht dem Mann ein entsprechendes Fahrverbot.

Videos
Ein Polizist kontrolliert ein Sportauto.
3 Min

Oldenburger Polizei geht gegen Autoposer vor

Mit einer Tuning-Kontrollgruppe greift die Polizeidirektion Oldenburg gegen Autoposer durch. Die Beamten ziehen besonders laute Fahrzeuge Marke Eigenbau aus dem Verkehr. (22.09.2020) 3 Min

Lärm aus dem Parkhaus nervt Anwohner

In der Nacht zuvor hatten sich bereits ähnliche Szenen in Celle zugetragen. Wie die Polizei meldete, hatten sich rund 80 Menschen mit rund 50 Fahrzeugen in einem Parkhaus getroffen. Die Personengruppe sei ebenfalls überwiegend der sogenannten "Autoposer"-Szene zuzuordnen, so die Polizei. Anwohner beschwerten sich gegen Mitternacht über den Lärm. Daraufhin rückte die Polizei aus und verhängte Bußgelder in Höhe von fast 1.300 Euro, unter anderem wegen diverser Verstöße gegen Corona-Auflagen. Weil die "Autoposer" sich uneinsichtig zeigten, wurden sie gegen Mitternacht des Platzes verwiesen.

Alkohol spielt keine Rolle bei den Posern

Nach Auskunft der örtlichen Polizei seien die lautstarken Treffen der "Autoposer" kein spezielles Problem des Celler Raums, sondern ab der wärmeren Jahreszeit überall in Niedersachsen zu beobachten. Die Szene sei wenig homogen und setze sich vorwiegend aus jüngeren Personen mit Wohnsitz im Landkreis Celle zusammen. Alkohol spiele bei den Treffen nach Erkenntnissen der Polizei keine Rolle, so ein Beamter auf Nachfrage des NDR in Niedersachsen.

Auch Kontrollen in Hannover

Auch die Polizeidirektion Hannover hat am Freitag und am Sonnabend umfangreiche Kontrollen durchgeführt. Im Fokus standen dabei ebenfalls sogenannte "Autoposer" sowie größere Personengruppen am Maschsee und im Stadtteil Linden-Nord, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Feiernde Menschenmassen waren auch in Göttingen und Leer zusammengekommen.

Weitere Informationen
Ein Fahrzeug der Polizei fährt am Maschsee in Hannover. © Picture Alliance

Feiernde Menschenmassen beschäftigen Polizei am Wochenende

In Göttingen, Hannover und Leer kam es zu großen Menschen-Ansammlungen. Viele Feiernde verstießen gegen Corona-Regeln. (31.05.2021) mehr

Ein Polizist kontrolliert den Vorderreifen eines Pkw. © picture alliance/dpa/TV7News | Festim Beqiri

"Carfreitag" in Osnabrück: Platzverweise, aber wenig los

Eine 19-Jährige erwartet ein Verfahren, weil sie unter Drogeneinfluss gefahren ist. Drei Autos wurden stillgelegt. (02.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.05.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Kaufmännischen Krankenkasse in Hannover. © Picture Alliance Foto: Silas Stein

KKH registriert Abrechnungsbetrügereien auf Rekordniveau

Laut der Krankenkasse nahmen die Fälle um 61 Prozent gegenüber 2019 zu. Bundesweit gab es 768 Verdachtsfälle. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen