Polizisten kontrollieren im Hauptbahnhof Hannover die Einhaltung der Maskenpflicht. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Polizei entdeckt bei Maskenkontrollen gesuchte Straftäter

Stand: 05.07.2021 16:43 Uhr

Die Bundespolizei hat bei Kontrollen von Maskenverweigerern in den Hauptbahnhöfen in Hannover und Oldenburg drei Männer und eine Frau erwischt, die per Haftbefehl gesucht wurden.

Die drei Männer verstießen im Hauptbahnhof Hannover gegen die Maskenpflicht. Am Montagmorgen griffen die Beamten einen 30-Jährigen ohne Maske auf, der wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verurteilt worden war. Nach Angaben eines Sprechers muss der Mann jetzt 134 Tage Restfreiheitsstrafe in einer Haftanstalt absitzen.

Wegen Diebstahls und Beleidigung gesucht

Am Wochenende waren den Ermittlern zwei 30 und 31 Jahre alte Männer aufgefallen, die ohne Mund-Nasen-Schutz im Bahnhofsgebäude unterwegs waren. Bei der Kontrolle des 31-Jährigen stellte sich heraus, dass er wegen Diebstahls für 50 Tage ins Gefängnis muss. Dem 30-Jährigen habe eine Haftstrafe wegen Beleidigung gedroht, so die Bundespolizei. Diese habe der Mann abwenden können, indem er 437 Euro bezahlte.

20-Jährige in Untersuchungshaft

Im Hauptbahnhof Oldenburg hatte die Bundespolizei in der Nacht zu Sonnabend eine uneinsichtige Maskenverweigerin kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass gegen die 20-jährige Frau ein Untersuchungshaftbefehl vorlag. Ihr werde Betrug vorgeworfen, teilten die Beamten am Montag mit. Inzwischen sitze sie in Untersuchungshaft.

Weitere Informationen
Bundespolizisten mit Mund-Nasen-Schutz während einer Kontrolle bei der Deutschen Bahn. © dpa Foto: Martin Schutt

Maskenpflicht: Bundespolizei registriert 430 Verstöße

Beamte der Bundespolizei haben am Montag in Zügen und auf Bahnhöfen in Niedersachsen, Bremen und Hamburg kontrolliert. (07.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 05.07.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Auslandsbrief, der 1861 von Hannover aus auf abenteuerlichem Weg nach Chile geschickt wurde. © dpa Foto: Heinrich Köhler Auktionshaus

Versteigerung: 145.000 Euro für einen Brief aus Hannover

Nach einem Wettstreit erhielt einer der Bieter den Zuschlag für das Schriftstück, das bis nach Chile gereist ist. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen