Stand: 15.07.2017 12:37 Uhr

Pistorius stoppt Stellenabbau bei Celler Polizei

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat einen möglichen weiteren Stellenabbau bei der Celler Polizeiinspektion vorerst gestoppt. Das gab das Ministerium am Freitag bekannt. Planungen hatten vorgesehen, erneut Stellen zum Oktober dieses Jahres zu streichen. In Bezug auf die Personalplanung werde die Inspektion in Celle nicht schlechter behandelt als andere Dienststellen im Land, so Pistorius. Die Planstellen bei der Polizei in Celle waren in den vergangenen Jahren von 320 auf 270 zurückgegangen.

Akute Personalnot in Celle?

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), die Gewerkschaft der Polizei und die Deutsche Polizeigewerkschaft hatten eine akute Personalnot bei der Celler Polizeiinspektion beklagt. Die Lage sei haarsträubend, sagte der Landesvorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Matthias Karsch. Landrat Klaus Wiswe (CDU) hatte in einem Brandbrief an die Landesregierung auf die Situation aufmerksam gemacht.

"Personalproblem betrifft ganz Niedersachsen"

In einer gemeinsamen Stellungnahme äußerten sich die Gewerkschaft der Polizei (GdP), die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) und der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) erleichtert darüber, dass die Kürzung zunächst abgewendet wurde. Alexander Zimbehl, DPolG-Landesvorsitzender, forderte jedoch generelle eine Lösung des Personalproblems - denn das betreffe ganz Niedersachsen. "Es bringt jetzt nichts, einzelne Flächenbrände zu beseitigen, wir haben im gesamten Land massive Personalnot", sagte Zimbehl.

Polizeidirektion sieht keine Überlastung

In einer Stellungnahme der übergeordneten Polizeidirektion Lüneburg zu der Situation in Celle heißt es, es sei in den vergangenen vier Jahren unbestreitbar ein Personalrückgang zu verzeichnen gewesen. Eine besondere Belastung oder Benachteiligung gegenüber anderen Inspektionen habe sich aber in einer noch laufenden Prüfung bislang nicht ergeben. Denn neben Personal habe die Polizeiinspektion Celle auch Aufgaben abgegeben, also entsprechend weniger zu tun.

Weitere Informationen
mit Video

Städte rüsten mit Videoüberwachung auf

Die Videoüberwachung in Niedersachsen nimmt zu. Jetzt werden auch in Emden Überwachungskameras auf der Partymeile installiert - sie sollen Straftäter abschrecken. (06.03.2017) mehr

mit Video

Präventivhaft soll auf 18 Monate ausgeweitet werden

Mehr Videoüberwachung, härtere Maßnahmen gegen Gefährder und Ausweitung der Präventivhaft auf bis zu 18 Monate: Die CDU präsentiert einen Gesetzentwurf zur Inneren Sicherheit. (21.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 13.07.2017 | 14:30 Uhr