Stand: 18.07.2020 09:47 Uhr  - Hallo Niedersachsen

Rassismus-Studie bei Polizei? Gemischte Reaktionen

Bild vergrößern
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius will eine repräsentative Länderstudie zu Rassismus in der Polizei organisieren. (Themenbild)

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) will eine Studie zu Polizeiarbeit und Rassismus in Zusammenarbeit mit anderen Bundesländern organisieren. "Ich rede lieber über Fakten und Erkenntnisse als über Bauchgefühl", sagte der SPD-Politiker dem NDR Regionalmagazin hallo Niedersachsen. "Deshalb ist eine Studie sinnvoll, um zu zeigen, wodurch Racial Profiling entsteht und wie groß das Problem ist." Auch die Gewerkschaften will der niedersächsische Innenminister frühzeitig mit ins Boot holen. Es gehe ihm nicht darum, Polizisten zu stigmatisieren. Das Ziel sei es, die Polizeiarbeit zu verbessern.

Racial Profiling: Pistorius befürwortet Studie

Hallo Niedersachsen -

Boris Pistorius will untersuchen lassen, ob die Polizei ohne Verdachtsmoment anhand von äußeren Merkmalen gegen Menschen vorgeht. Damit sollen mögliche rassistische Tendenzen offengelegt werden.

1,67 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Innenminister will ein umfassendes Bild der Polizei

Um ein repräsentatives Bild zu gewinnen, dürfe die Studie nicht nur Niedersachsen umfassen. "Dann erwecken wir den Eindruck, als hätten wir es besonders nötig", so Pistorius. "Und das haben wir nicht." Er wolle vielmehr ein umfassendes Bild - nicht nur eines der niedersächsischen Polizei.

Studie soll sogenanntes Racial Profiling untersuchen

Kern der Studie soll das sogenannte Racial Profiling sein - ein auf Stereotypen und äußeren Merkmalen wie Aussehen basierendes, nicht aber anlassbezogenes Vorgehen der Polizei bei Kontrollen von Bürgerinnen und Bürgern. Racial Profiling wird als diskriminierend und institutioneller Rassismus kritisiert. Die Bundesregierung hatte nach bundesweiten Protesten und Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt vor Kurzem eine Studie zu diesem Thema angekündigt. Bundesinnenminister Horst Seehofer hielt diese allerdings für "nicht notwendig" und kippte die Pläne. Dafür handelte sich der CSU-Politiker harsche Kritik ein.

Mecklenburg-Vorpommern ist gegen Studie

Der Vorschlag von Pistorius stieß bei seinen Länderkollegen auf gemischte Reaktionen. Mecklenburg-Vorpommern mache dabei nicht mit, sagte Innenminister Lorenz Caffier auf NDR Info. Der CDU-Politiker kritisierte, dass die Diskussion über das Thema bislang sehr oberflächlich geführt werde. Notwendig sei eine Konkretisierung, wo die Trennlinie zwischen legitimer Polizeiarbeit und rassistischen Fahndungsmethoden verlaufe. Auch Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) äußerte sich skeptisch. "Ich sehe für Brandenburg die Notwendigkeit einer solchen Studie nicht", sagte Stübgen. Der Chef der Innenministerkonferenz, Georg Maier (SPD), kündigte dagegen an, bei seinen Ressortkollegen von CDU und CSU für eine Rassismus-Studie bei der Polizei werben zu wollen. "Es dient der Versachlichung der Debatte. Mir ist wichtig, dass es eine faire Studie wird und dass die Gewerkschaften beteiligt werden", sagte Maier, der Innenminister in Thüringen ist.

Videos
29:46
7 Tage

7 Tage... unter Polizisten

11.03.2020 23:20 Uhr
7 Tage

Die einen werfen ihnen Gewalt und Amtsmissbrauch vor, die anderen fühlen sich von ihnen bei Krawall im Stich gelassen. Wer sind die Menschen, die wir meist nur in gepanzerter Uniform kennen? Video (29:46 min)

Gewerkschaften sind sich uneins

Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft in Niedersachsen lehnt eine derartige Studie ab. Man schüre einen Generalverdacht gegen die Polizei, sagte der Landesvorsitzende Patrick Seegers. Wenn man Beweggründe und rechtsextreme Tendenzen in den Fokus nehmen wolle, müsse dies im gesamten öffentlichen Dienst und nicht nur bei der Polizei stattfinden. Es sei nicht in Ordnung, Polizistinnen und Polizisten pauschal vorzuverurteilen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Niedersachsen zeigte sich offener. "Wir können gerne eine Studie für die Polizei in Niedersachsen machen", sagte der stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Kevin Komolka dem NDR. "Die Kollegen und Kolleginnen hier betreiben kein systematisches Racial Profiling und erst recht keinen institutionellen Rassismus."

KFN plant Studie zu Vorurteilen und rechtsgerichteten Einstellungsmustern

Unabhängig von Pistorius' Vorschlag möchte das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster eine ähnlich gelagerte Studie durchführen. Hier sollen neben der Polizei aber auch Feuerwehr und Ordnungsämter einbezogen werden. Ziel sei es, die Entstehung von Vorurteilen und rechtsgerichteten Einstellungsmustern zu untersuchen, heißt es in einer Projekt-Skizze, die dem NDR vorliegt. Darauf aufbauend sollen später Empfehlungen für Präventionsmaßnahmen und konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet werden. Das Projekt ist auf einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren angelegt.

Weitere Informationen
Panorama 3

Polizeigewalt im Norden: Ein strukturelles Problem?

23.06.2020 21:15 Uhr
Panorama 3

Pro Jahr gibt es rund 2.000 Anzeigen wegen Körperverletzung gegen Polizeibeamte. Die Dunkelziffer liegt laut einer Studie deutlich höher. Betroffene haben es oft schwer, sich zu wehren. mehr

Tausende Menschen protestieren gegen Rassismus

06.06.2020 16:00 Uhr

Tausende haben in Niedersachsen gegen Rassismus und Polizeigewalt protestiert. In Hannover zählte die Polizei insgesamt mehr als 11.000 Demonstranten. Anlass war der Tod von George Floyd. mehr

Jederzeit zum Nachhören
09:55
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Hannover

14.08.2020 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (09:55 min)

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 17.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:53
Hallo Niedersachsen
06:16
Hallo Niedersachsen
01:58
Hallo Niedersachsen