Der Schlafplatz eines Obdachlosen. © picture alliance / Wedel Kirchner-Media

Petition an Weil: Hotels sollen Obdachlose aufnehmen

Stand: 23.02.2021 21:42 Uhr

Bundesweit 13 Straßenzeitungen fordern, dass derzeit geschlossene Hotels wohnungslose Menschen aufnehmen sollen. Ministerpräsident Weil will den Vorschlag in Gespräche mitnehmen.

Das Straßenmagazin "Asphalt" aus Hannover gehört zu den Initiatoren der Petition mit dem Titel "Gegen das Sterben auf der Straße - Öffnet jetzt die Hotels für Obdachlose!" In diesem Winter der Corona-Pandemie müssten wohnungslose Menschen endlich sicher untergebracht werden, heißt es in dem Aufruf an die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder.

"Asphalt"-Chef übergibt Unterschriften an Ministerpräsident Weil

Rund 118.500 Menschen haben die Petition bereits unterzeichnet. Damit ist sie nach Angaben von "Asphalt"-Redaktionsleiter Volker Macke die größte überhaupt zu einem Obdachlosenthema. Die frühere evangelische Landesbischöfin Margot Käßmann übergab die Unterschriften am Dienstagnachmittag Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Die Pandemie erhöhe die Gefahr für die Obdachlosen auf der Straße oder in Gemeinschaftsunterkünften, sagte Käßmann. "Deshalb ist es eine Frage der Solidarität in unserem Land, ich würde sagen auch der Christenpflicht und Nächstenliebe, Menschen in Einzelunterkünften unterzubringen".

Weil: Unterbringung ist Aufgabe der Kommunen

Weil sagte zu, dass er beim nächsten Treffen mit den kommunalen Spitzenverbänden über den Vorschlag sprechen wolle. Die Unterbringung von Wohnungslosen sei kommunale Aufgabe. Nach der Corona-Verordnung des Landes sei eine Unterbringung von Wohnungslosen in Hotels grundsätzlich möglich. In einigen Städten wie Hannover und Braunschweig seien auch bereits Hotelzimmer für Obdachlose angemietet worden.

Videos
Drei Männer stehen in einer Küche.
1 Min

Hannover: Weil besucht Obdachlosen-Projekt

Das Pilotprojekt will einen neuen Standard im Umgang mit Obdachlosen etablieren. (16.02.2021) 1 Min

Zeltlager vor dem Neuen Rathaus geplant

Ab Dienstagabend veranstaltet der "Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit" vor dem Neuen Rathaus in Hannover eine Kundgebung mit Zeltlager. Damit soll auf die Situation wohnungsloser Menschen in der Stadt aufmerksam gemacht werden, sagte ein Sprecher. Die Initiative fordert, dass Obdachlose menschenwürdig untergebracht werden - und darüber hinaus eine langfristige Strategie der Stadt, damit in Zukunft niemand mehr ohne Wohnung ist.

Weitere Informationen
Obdachlose schlagen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ein Lager auf. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Wie kann ich Obdachlosen im Winter helfen?

Bei Eiseskälte auf der Straße - das kann für Menschen ohne Bleibe lebensgefährlich sein. Wie sollten wir uns verhalten? (12.02.2021) mehr

Situation der Obdachlosen-Unterbringung im Foyer der VHS © VHS Foto: Patrick Szpitter/VHS

Volkshochschule Hannover bietet obdachlosen Menschen Platz

Die VHS öffnet täglich von 7.30 Uhr bis 18 Uhr. Ehrenamtliche versorgen die Bedürftigen. (09.02.2021) mehr

Bei Minustemperaturen sitzt eine Obdachlose in der schneebedeckten Fußgängerzone von Hannover. © dpa Foto: Holger Hollemann

Hannover will Obdachlosen mit neuem Projekt helfen

In einem Haus sollen künftig bis zu 70 Plätze angeboten werden. Rund 500 Menschen leben in der Stadt auf der Straße. (19.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 23.02.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hannovers Baris Basdas (l.) © IMAGO / Zink

2:2 - Hannover 96 verspielt gegen Fürth zweimal eine Führung

Die "Roten" verpassten damit die Chance, vielleicht doch noch einmal in der Tabelle an die oberen Ränge heranzurücken. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen